Schlacht von Pappelhain, 7. März 1900

Schlacht von Pappelhain, 7. März 1900


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Schlacht von Pappelhain, 7. März 1900

In der Schlacht von Poplar Grove (Boer War) scheiterten sowohl ein Versuch der Buren, Bloemfontein zu verteidigen, als auch ein britischer Versuch, die Hauptarmee der Buren im Oranje-Freistaat zu erobern.

Die Buren in Poplar Grove waren zahlenmäßig unterlegen. Nach der Kapitulation bei Paardeberg blieben nur noch etwa 6.000 Mann übrig, um die Hauptstadt des Oranje-Freistaates zu verteidigen. Sie hatten einen neuen Kommandanten, Christiaan De Wet, der mit der Arbeit an einer neuen Verteidigungslinie auf den Hügeln um Poplar Grove begann. Sein Hauptproblem war, dass die Moral der Buren-Kommandos nach Cronjés Kapitulation auf einem sehr niedrigen Niveau war.

Der britische Kommandant, Lord Roberts, beschloss, zwei Infanteriedivisionen direkt auf die Buren-Position zu schicken, während die Kavallerie einen breiten Flankenzug nach Süden unternahm und hinter den Buren auftauchte, um ihre Flucht zu verhindern. Sein Hauptproblem war der schlechte Zustand seiner Kavalleriepferde. Viele von ihnen waren während der erfolgreichen Ablösung von Kimberley verloren gegangen, während die restlichen Pferde seit dem Verlust der Hauptversorgungskolonne zu Beginn der Operationen im Februar auf knappe Rationen angewiesen waren. Schlimmer noch, der Kommandant der Kavallerie, Sir John French, kann am besten als schmollend beschrieben werden. Seine Stimmung wurde durch eine Abmachung nicht verbessert, die er erhalten hatte, nachdem der Hauptversorgungsoffizier vergaß, die kranken und verletzten Pferde in seine Rationierungsberechnungen einzubeziehen und der Kavallerie vorwarf, zu viel Nahrung zu sich zu nehmen.

Infolgedessen bewegte sich Französisch am Morgen des 7. März sehr langsam. Er fing spät an und hielt zweimal an, um lange Pausen zu machen, um seine Pferde auszuruhen. Infolgedessen war die Kavallerie nicht annähernd dort, wo sie sein sollte, als der Vormarsch der Infanterie begann.

Dieser Vorstoß musste nie zu einem Angriff werden. Die britische Infanterie kam gegen 8 Uhr morgens aus dem Burenlager in Sicht. Demoralisiert durch die jüngsten Ereignisse drehten sich die Bürger einfach um und flohen. De Wet machte Cronjés Kapitulation nur zwei Wochen zuvor für das Fiasko verantwortlich, obwohl es wahrscheinlich dazu beigetragen hat, seine Armee zu retten. Wenn die Buren in Poplar Grove gestanden und gekämpft hätten, wären die Franzosen in der Lage gewesen, ihren Rückzug abzuschneiden, und die gesamte Armee wäre möglicherweise verloren gegangen. Drei Viertel von De Wets Männern gaben den Kampf zumindest vorerst auf. Als er in Driefontein seinen nächsten Stand machte, war es nur mit 1.500 Mann.


Bartolomeu Dias, ein portugiesischer Seefahrer, entdeckte 1488 das Kap der Guten Hoffnung Good Hope 1652 Kapkolonie wurde 1652 gegründet. Am 31. Dezember 1687 traf eine Hugenottengemeinde aus den Niederlanden am Kap ein. Siehe auch Hugenotten in Südafrika.

    von den Briten 14. Juni 1795 von den Briten 14.–16. Juni 1795 von den Briten 1975 Abgabe der Kontrolle über das Territorium 1803 durch die Briten vom 19. Januar 1806 bis zur Eingliederung in die unabhängige Union von Südafrika im Jahr 1910

Historische Ereignisse um 1900

    Der irische Führer John Edward Redmond fordert eine Revolte gegen den Angriff der britischen Buren auf Ladysmith, etwa 1.000 Tote oder Verletzte

Veranstaltung von Interesse

6. Januar Maurice Ravels "Albaradode Gracioso" wird in Paris uraufgeführt

Veranstaltung von Interesse

10. Januar Lord Roberts & Lord Kitchener erreichen Kapstadt

Musik Premiere

    Der US-Senat akzeptiert den englisch-deutschen Vertrag von 1899, in dem das Vereinigte Königreich auf seine Ansprüche auf die samoanischen Inseln verzichtet Die USA erlangen die Kontrolle über Tutuila auf Samoa und mehrere kleinere pazifische Inseln Jan Blockx's "Tÿl Uilenspiegel" wird in Brüssel uraufgeführt Das zweite Kontingent kanadischer Truppen segelt von Halifax, um in Südafrika gegen die Buren zu kämpfen

Veranstaltung von Interesse

26.01. Premiere von Henrik Ibsens "Naar vi Dode Vaaguer" in Stuttgart

    Sozialdemokratische Partei Amerikas (Debs' Partei) hält 1. Kongress Ausländische Diplomaten in Peking, China, schreiben formelle Protestnoten und fordern, dass die chinesische Regierung die Boxen und andere Gruppen stoppt, die Angriffe auf Westler und Christen führen. Buren unter Joubert schlagen Briten in Spionkop Natal, 2.000 Tote American League organisiert in Buffalo, Chicago, Cleveland, Detroit, Indianapolis, Kansas City, Milwaukee und Minneapolis in lokalen Angelegenheiten zu regieren, jedoch mit der Übernahme der letztendlichen Verantwortung der USA für die Regierung. Gustave Charpentiers Oper "Louise" wird in Paris uraufgeführt Rivalen kämpfen um die Kontrolle über das Ballgelände des Union Park in Baltimore Gouverneurskandidat William Goebel wird in Frankfurt, Kentucky ermordet Britische Truppen unter General Buller besetzen Vaal Krantz, Natal Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich unterzeichnen einen Vertrag für Panamakanal Die Schlacht von Vaal Krantz, Südafrika (Boers vs British Army) Britische Truppen räumen Vaal Krantz, Natal Dwight Davis stellt eine neue Tennistrophäe auf, der Davis Cup Peter Ostlund skatet Weltrekord 500 m (45,2 Sek.) Datum der Ereignisse im australischen Film "Picnic at Hanging Rock" Russland reagiert auf den internationalen Druck, Finnland zu befreien, indem es die imperiale Kontrolle über das Land verschärft

Veranstaltung von Interesse

15. Feb. Burenkrieg: Belagerung von Kimberley durch britische Truppen unter Generalleutnant John French nach einer 124-tägigen Belagerung gebrochen. Kimberley-Verteidigung unter der Führung von Cecil Rhodes.

    1. chinesische Tageszeitung in den USA veröffentlicht (Chung Sai Yat Po, San Francisco) Stanley Cup, Montreal Arena, Westmount, Quebec: Montreal Shamrocks schlagen Winnipeg Victorias, 5-4, um die Challenge-Serie zu nehmen, 3-1 Battle at Paardeberg, 1.270 Briten getötet /Verletzte britische Truppen besetzen Monte Christo, Natal Britische Truppen besetzen Hlangwane, Natal Schlacht bei Wynne's Hill, Südafrika (Boers vs British Army) Battle at Hart's Hill, South Africa (Boers vs British Army) Dampfer "Rio de Janeiro" sinkt in der Bucht von San Francisco Schlacht bei Pietershoogte während des Burenkrieges Burengeneral Cronjé kapituliert in Pardenberg, Südafrika, in London 1906 Truppen von General Buller lösen Ladysmith in Natal ab ic Party und nominiert Eugene Debs als Kandidaten für das Amt des Präsidenten bei den bevorstehenden Wahlen (wird 1901) zur Socialist Party. 1953 Umzug der Boston Braves nach Milwaukee) Stanley Cup, Montreal Arena, Westmount, Quebec: Montreal Shamrocks deklassieren die Halifax Crescents, 11-0 gegen die Challenge-Serie, 2:0 Schlacht bei Driefontein, Südafrika (Boers vs British Army) Regents for the Der König von Uganda und führende Häuptlinge unterzeichnen einen Vertrag mit Großbritannien, in dem sie der Organisation der Regierung, der Besteuerung, der Gerichte, des Militärs und anderer Funktionen ihres Landes zustimmen, das unter britischem Schutz steht.

Veranstaltung von Interesse

11. März Der britische Premierminister Lord Salisbury weist Friedensouvertüren des Burenführers Paul Kruger (am 5. März) als zu günstige Bedingungen zurück

    Präsident Steyn des Freistaates Oranien flieht aus Bloemfontein Britische Truppen besetzen Bloemfontein, Hauptstadt des Freistaates Oranien (Burenkrieg) In Frankreich ist die Arbeitszeit für Frauen und Kinder gesetzlich auf 11 Stunden begrenzt. Der niederländische Botaniker Hugo de Vries entdeckt Mendels Gesetze der Genetik wieder US-Währung geht auf Goldstandard, nachdem der Kongress den Currency Act verabschiedet hat AL trifft sich in Chicago, Ban Johnson kündigt an, dass die AL-Liga Chicago White Stockings, Washington Senators, Milwaukee Brewers, Detroit Tigers, Cleveland Blues, Boston Americans, Philadelphia Athletics und Baltimore Orioles Sir Arthur Evans entdeckt die bronzezeitliche Stadt Knossos auf Kreta wieder, die Heimat des legendären Minotaurus

Veranstaltung von Interesse

16. März Isadora Duncan gibt in London ihre erste Tanzperformance in Europa

    In Südafrika lösen britische Truppen Mafeking ab, das seit dem 13. Oktober 1899 von den Buren belagert wird. Ajax-Fußballverein in Amsterdam, Niederlande (33 Eredivisie-Titel, 18 KNVB-Pokale, 4 Champions League) gegründet, benannt nach dem legendären griechischen Helden Japan nutzt seinen Einfluss über Korea, um Russlands Bemühungen um eine Marinestation im koreanischen Hafen von Masampo zu leugnen, im Vorfeld des russisch-japanischen Krieges kündigt US-Außenminister John Hay an, dass alle Nationen, an die er Briefe mit der Forderung nach einer Politik der „offenen Tür“ geschickt hat, China hat seinen Standpunkt im Wesentlichen akzeptiert Der New Yorker Bürgermeister Robert Anderson Van Wyck macht den Spatenstich für eine neue unterirdische "Rapid Transit Railroad", die Manhattan und Brooklyn verbinden soll. US Socialist Party formiert sich in Indianapolis 1. Ausgabe The (Free) People (Niederlande, wahrscheinlich Amsterdam) Das Parlament erkennt an, dass der Krieg in Südafrika eine große Verpflichtung mit sich bringt, und verabschiedet den War Loan Act, in dem 35 Millionen Pfund zur Unterstützung des Kampfes gefordert werden gegen die Buren. Niederländische 2. Kammer akzeptiert das Schulpflichtgesetz

Veranstaltung von Interesse

30. März 62. Grand National: Algy Anthony gewinnt an Bord von Ambush II Besitzer ist Prince Of Wales (König Edward VII)


Schlacht von Pappelhain, 7. März 1900 - Geschichte


Nationalfriedhof Poplar Grove

Der acht Hektar große Nationalfriedhof Poplar Grove ist die letzte Ruhestätte für 6.181 Soldaten der Union, Soldaten des amerikanischen Bürgerkriegs und einen britischen Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg. Die Mehrheit der auf dem Friedhof begrabenen Soldaten starb bei einem der letzten Gefechte des Bürgerkriegs, als Unionstruppen die Stadt Petersburg in Virginia von der konföderierten Hauptstadt Richmond isolieren wollten. Die Bundesregierung richtete 1866 den Nationalfriedhof ein. Die letzten Bestattungen waren drei unbekannte Soldaten der Union am Memorial Day 2003. Heute ist der Friedhof einer von vier Bestandteilen des Petersburger Nationalen Schlachtfeldes, einer Einheit des National Park Service, die das Schlachtfeld und seine Sehenswürdigkeiten. In den Besucherzentren des Schlachtfelds werden Ausstellungen, Filme und Führungen gezeigt, um zu veranschaulichen, wie die Aktionen der Union gegen Petersburg zur Kapitulation von General Robert E. Lee und zum Ende des Bürgerkriegs führten. Der Poplar Grove National Cemetery ist einer von 14 Nationalfriedhöfen, die vom National Park Service verwaltet werden.

Nach erfolglosen Versuchen, die konföderierte Hauptstadt Richmond direkt anzugreifen und zu erobern, entwickelte Union General Ulysses S. Grant eine neue Strategie, um die Stadt langsam zu ersticken. Das neue Ziel wurde die Stadt Petersburg, 25 Meilen südlich von Richmond und ein wichtiges Versorgungszentrum für die Hauptstadt. Nach einer Reihe erfolgloser Angriffe auf Petersburg Mitte Juni 1864 nahm Grant eine Strategie an, um Petersburg zu umgeben und die Schienen- und Straßenversorgungslinien, die Richmond zu versorgen, methodisch zu unterbrechen. Zehn Monate lang marschierten Unionssoldaten in Schützengräben um die Stadt und kämpften gegen die konföderierten Truppen, die Petersburg festhielten. Scharfschützenfeuer, leichte Artillerie-Gefechte und Mörsergranaten füllten die Tage, als Grants Männer die dünn gestreckte Verteidigung der Konföderierten nach und nach schwächten.

Mitte März 1865 ordnete der konföderierte General Robert E. Lee einen Überraschungsangriff gegen die Union bei Fort Stedman im Westen von Petersburg an. Als Lees letzte große Offensive des Krieges betrachtet, scheiterte der Angriff. Am 1. April 1865 durchbrachen Unionstruppen eine Verteidigungslinie der Konföderierten bei Five Forks und erlangten die Kontrolle über die letzte Eisenbahnlinie von Petersburg nach Richmond. Dieser letzte Schlag zwang Lee zum Rückzug und verließ sowohl Petersburg als auch Richmond. Eine Woche später ergab sich Lee in Appomattox, Virginia.

Nach dem Bürgerkrieg richtete die US-Regierung zahlreiche Nationalfriedhöfe in Virginia an den Orten intensiver Schlachten und anderer Gefechte ein. Im Jahr 1866 wählte das Büro des Generalquartiermeisters der Armee einen Ort für einen Friedhof aus, auf dem die Überreste von Unionssoldaten aufbewahrt werden sollten, die während der Belagerung von Petersburg starben. Als Standort wurde ein ehemaliges Unionslager südlich von Petersburg ausgewählt. Die 50. New Yorker Ingenieure bauten das Lager im Oktober 1864, das aus einem zentralen Exerzierplatz bestand, der von Kasernen, Offiziersquartieren und der Poplar Grove Church umgeben war.

Nach dem Krieg wurden die meisten alten Lagergebäude entfernt und Überreste von Standorten in der Umgebung von Petersburg gebracht. Bis 1867 liegen auf dem Poplar Grove National Cemetery fast 5.200 Bestattungen.

1893 Lageplan des Nationalfriedhofs Poplar Grove
Mit freundlicher Genehmigung der National Archives and Records Administration
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Ab 1871 führte die Bundesregierung eine Reihe von Verbesserungen für den Friedhof durch, darunter die Ziegelmauer des Friedhofs und die Eisentore, Marmor-Grabsteine ​​für die Gräber und die Errichtung einer Verwalterloge in der Nähe des Friedhofseingangs. Die Lodge ist ein eineinhalbstöckiges Backsteingebäude im Second Empire-Stil, das sich durch sein Mansardendach und seine Dachgauben auszeichnet. Das Design der Lodge entspricht einem Standardplan von Generalquartiermeister Montgomery C. Meigs und ist eine der 17 verbleibenden Meigs-Lodges im Stil des Zweiten Kaiserreichs, die auf den Nationalfriedhöfen aus der Zeit des Bürgerkriegs gefunden wurden.

Weitere Verbesserungen auf dem Poplar Grove National Cemetery umfassten den Bau einer eisernen Tribüne (1897) sowie von Toiletten und Wartungseinrichtungen (1929). Im Jahr 1915 fegte ein Tornado über den Friedhof und zerstörte 139 Bäume. Viele dieser Bäume wurden in den 1930er Jahren ersetzt. 1933 wurde das Erscheinungsbild des Friedhofs radikal verändert, als die aufrechten Grabsteine ​​flach in den Boden gelegt wurden, um die Landschaftspflege zu erleichtern.

1957 schloss die Regierung den Nationalfriedhof Poplar Grove offiziell für Bestattungen. Seit dieser Zeit hat sich an der physischen Landschaft innerhalb des Friedhofs wenig geändert. 1991 kaufte die Nationalparkstiftung etwa vier Hektar westlich des Friedhofs, um einen kleinen Parkplatz zu schaffen und als bewaldete Barriere zu dienen, wenn Wohnbebauung auf das Friedhofsgrundstück eindringt.

Der Poplar Grove National Cemetery, ein Teil des Petersburg National Battlefield, einer Einheit des Nationalparksystems, befindet sich in der 8005 Vaughan Road in Petersburg, VA. Informationen zum Besuch des Friedhofs finden Sie auf der Website des National Park Service Petersburg National Battlefield oder rufen Sie das Besucherzentrum des Parks unter 804-732-3531 an. Denken Sie bei Ihrem Besuch daran, dass unsere Nationalfriedhöfe geheiligter Boden sind, und seien Sie respektvoll gegenüber allen gefallenen Soldaten unserer Nation und ihren Familien. Zusätzliche Friedhofsrichtlinien können vor Ort ausgehängt werden.

Der Friedhof ist einer von vier Bestandteilen des National Battlefield, einer Einheit des National Park Service. Das Ostfront-Besucherzentrum in Petersburg stellt die Belagerung Petersburgs und die Auswirkungen des Krieges vor. Weitere Bestandteile des Parks sind das Hauptquartier von General Grant in City Point in Hopewell und das Five Forks Battlefield in Dinwiddie.

Das amerikanische Schlachtfeldschutzprogramm des National Park Service bietet eine kurze Zusammenfassung der Belagerung von Petersburg. Weitere Informationen zur Schlacht sind beim Civil War Preservation Trust erhältlich.

Der Poplar Grove National Cemetery ist einer von sieben Nationalfriedhöfen in der Region Richmond. Die anderen umfassen: Fort Harrison und Richmond National Cemetery in Richmond Seven Pines National Cemetery in Sandston Cold Harbor National Cemetery in Mechanicsville City Point National Cemetery in Hopewell und Glendale National Cemetery in Richmond.


Militärische Konflikte ähnlich oder ähnlich wie Schlacht von Kraaipan

217-tägige Belagerungsschlacht um die Stadt Mafeking in Südafrika während des Zweiten Burenkrieges von Oktober 1899 bis Mai 1900. In der belagerten Stadt befand sich auch Lady Sarah Wilson, eine Tochter des Herzogs von Marlborough und Tante von Winston Churchill. Wikipedia

Engagement im Burenkrieg, der am 28. November 1899 am Muddy River ausgetragen wurde. Beim Versuch, die belagerte Stadt Kimberley zu entsetzen, zwangen die Buren unter General Piet Cronjé, sich nach Magersfontein zurückzuziehen, erlitten jedoch insgesamt schwere Verluste. Wikipedia

Gekämpft am 11. Dezember 1899 in Magersfontein bei Kimberley, Südafrika, an den Grenzen der Kapkolonie und der unabhängigen Republik des Oranje-Freistaates. Bei Magersfontein von einer Burenmacht blockiert, die in den umliegenden Hügeln verschanzt war. Wikipedia

Im Folgenden werden Ereignisse aufgelistet, die sich im Jahr 1900 in Südafrika ereigneten. Gouverneur des Kaps der Guten Hoffnung und Hochkommissar für das südliche Afrika: Alfred Milner. Wikipedia

Große Schlacht während des Zweiten Anglo-Boer-Krieges. Gekämpft in der Nähe von Paardeberg Drift am Ufer des Modder River im Orange Free State in der Nähe von Kimberley. Wikipedia

Engagement des Zweiten Burenkrieges am 23. November 1899, wo die Briten unter Lord Methuen eine Burenstellung auf Belmont kopje angriffen. Methuens drei Brigaden waren auf dem Weg, die Belagerung von Kimberley durch die Buren aufzuheben. Wikipedia

Südafrikanischer Burengeneral während der Anglo-Boer-Kriege von 1880–1881 und 1899–1902. Geboren in der Kapkolonie, aber aufgewachsen in der Südafrikanischen Republik, machte sich Cronjé im Ersten Burenkrieg einen Namen, als er die britische Garnison in Potchefstroom belagerte. Wikipedia

Als am 11. Oktober 1899 der Zweite Burenkrieg ausbrach, hatten die Buren eine zahlenmäßige Überlegenheit innerhalb des südlichen Afrikas. Sie drangen schnell in das britische Territorium ein und belagerten Ladysmith, Kimberley und Mafeking. Wikipedia

Boers (Boere) bezieht sich auf die Nachkommen der proto-Afrikaans sprechenden Siedler der östlichen Kap-Grenze im südlichen Afrika im 18. und Großteil des 19. Jahrhunderts. Von 1652 bis 1795 kontrollierte die Niederländische Ostindien-Kompanie dieses Gebiet, aber das Vereinigte Königreich gliederte es 1806 in das Britische Empire ein. Wikipedia

Vorfall am 7. März 1900 während des Zweiten Burenkrieges in Südafrika. Es folgte dem Relief von Kimberley, als die britische Armee die Burenhauptstadt Bloemfontein einnahm. Wikipedia

Die Militärgeschichte Australiens umfasst die 230-jährige moderne Geschichte des Landes, von den frühen australischen Grenzkriegen zwischen Aborigines und Europäern bis hin zu den anhaltenden Konflikten im Irak und in Afghanistan zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Im Vergleich zu vielen anderen Nationen ist Australien in zahlreiche Konflikte und Kriege verwickelt, und Krieg und Militärdienst haben die australische Gesellschaft und die nationale Identität, einschließlich des Anzac-Geistes, maßgeblich beeinflusst. Wikipedia

Südafrikanischer Politiker, der der erste Premierminister der Südafrikanischen Union war – dem Vorläufer des modernen südafrikanischen Staates. Als Burenkriegsheld während des Zweiten Burenkrieges kämpfte er schließlich dafür, dass Südafrika ein britisches Dominion wird. Wikipedia

Der russische Abenteurer, Soldat und Journalist ist vor allem für seinen Dienst in der Südafrikanischen Republik während des Zweiten Burenkriegs in Erinnerung geblieben. Geboren in Zarskoje Selo, einem Vorort der Oberschicht von St. Petersburg, als Sohn eines russischen Marineoffiziers und eines schwedischen Aristokraten. Wikipedia

Schlacht während des Zweiten Anglo-Boer-Krieges. Angegriffen am 16. Juli 1900 mit dem Befehl, "seine Stellung um jeden Preis zu halten". Wikipedia


Danie Theron und das Radsportkorps

Danie Theron, der 1895 im Mmalebôgô-Krieg (Malaboch) gedient hatte, war ein wahrer Patriot - er glaubte an das gerechte und göttliche Recht der Buren, sich gegen britische Einmischung zu stellen: "Unsere Stärke liegt in der Gerechtigkeit unserer Sache und im Vertrauen auf die Hilfe von oben." 1

Vor Ausbruch des Krieges fragten Theron und ein Freund, J. P. "Koos" Jooste (ein Radsportmeister), die Regierung von Transvaal, ob sie ein Radsportkorps aufstellen könnten. (Fahrräder wurden zum ersten Mal von der US-Armee im Spanischen Krieg 1898 verwendet, als hundert schwarze Radfahrer unter dem Kommando von Lt James Moss herbeigeeilt wurden, um bei der Unruhenbekämpfung in Havanna, Kuba, zu helfen.) Theron war der Meinung, dass die Verwendung von Fahrrädern für das Versandreiten und die Aufklärung würden Pferde für den Einsatz im Kampf ersparen. Um die nötige Erlaubnis zu bekommen, mussten Theron und Jooste die höchst skeptischen Bürger davon überzeugen, dass Fahrräder genauso gut, wenn nicht sogar besser sind als Pferde. Am Ende dauerte es ein 75 Kilometer langes Rennen von Pretoria bis zur Crocodile River Bridge 2, bei dem Jooste auf einem Fahrrad einen erfahrenen Reiter besiegte, um Generalkommandant Piet Joubert und Präsident J. P. S. Kruger von der Idee zu überzeugen.

Jeder der 108 Rekruten für die "Wielrijeders Rapportgangers Corps" (Cycle Dispatch Rider Corps) wurde mit einem Fahrrad, Shorts, einem Revolver und zu besonderen Anlässen mit einem leichten Karabiner ausgestattet. Später erhielten sie Ferngläser, Zelte, Planen und Drahtschneider. Therons Korps zeichnete sich in Natal und an der Westfront aus , und hatte schon vor Kriegsbeginn Informationen über britische Truppenbewegungen jenseits der Westgrenze Transvaals geliefert

Zu Weihnachten 1899 erlebte das Versandreiterkorps von Kapitän Danie Theron schlechte Nachschublieferungen an ihren Außenposten auf der Tugela. Am 24. Dezember beschwerte sich Theron bei der Versorgungskommission, dass sie stark vernachlässigt wurden. Er erklärte, dass sein Korps, das immer an der Spitze stand, weit von jeder Eisenbahnlinie entfernt war, auf der Vorräte entladen wurden, und seine Wagen kehrten regelmäßig mit der Nachricht zurück, dass es kein Gemüse gebe, da alles zu den Lagern um Ladysmith herumgekarrt worden sei. Er beschwerte sich, dass sein Korps sowohl Versandreit- als auch Aufklärungsarbeit leistete und auch zur Feindbekämpfung berufen sei. Er wollte ihnen bessere Nahrung bieten als getrocknetes Brot, Fleisch und Reis. Das Ergebnis dieses Plädoyers brachte Theron den Spitznamen "Kaptein Dik-eet" (Captain Gorge-yourself), weil er so gut für die Mägen seines Corps gesorgt hat! 1


Frühgeschichte des Alamo

Spanische Siedler errichteten um 1718 die Mission San Antonio de Valero, benannt nach dem heiligen Antonius von Padua, am Ufer des San Antonio River. Sie gründeten auch die nahe gelegene Militärgarnison San Antonio de Béxar, die bald zum Zentrum von eine Siedlung namens San Fernando de Béxar (später umbenannt in San Antonio). Die Mission San Antonio de Valero beherbergte etwa 70 Jahre lang Missionare und ihre Konvertiten der amerikanischen Ureinwohner, bis 1793 die spanischen Behörden die fünf Missionen in San Antonio säkularisierten und ihr Land unter den Anwohnern verteilten.

Wusstest du schon? Zehn Jahre nach der Unabhängigkeit von Texas und kurz nach der Annexion durch die Vereinigten Staaten belebten US-Soldaten den Schlachtruf "Remember the Alamo!", während sie im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg von 1846-1848 gegen die mexikanischen Streitkräfte kämpften.

Ab dem frühen 19. Jahrhundert waren spanische Militärtruppen in der verlassenen Kapelle der ehemaligen Mission stationiert. Da es in einem Pappelhain stand, nannten die Soldaten ihr neues Fort 𠇎l Alamo” nach dem spanischen Wort für Pappel und zu Ehren von Alamo de Parras, ihrer Heimatstadt in Mexiko. Militärische Truppen 𠄾rste spanische, dann rebellische und später mexikanische – besetzten das Alamo während und nach Mexiko’s Krieg um die Unabhängigkeit von Spanien in den frühen 1820er Jahren. Im Sommer 1821 kam Stephen Austin zusammen mit etwa 300 US-amerikanischen Familien, denen die spanische Regierung erlaubt hatte, sich in Texas niederzulassen, in San Antonio an. Die Migration von US-Bürgern nach Texas nahm in den nächsten Jahrzehnten zu und löste eine revolutionäre Bewegung aus, die Mitte der 1830er Jahre in bewaffnete Konflikte ausbrechen sollte.


Gandhis erster Akt des zivilen Ungehorsams

Mohandas K. Gandhi, ein junger indischer Anwalt, der in Südafrika arbeitet, weigert sich in einem südafrikanischen Zug, die Regeln der Rassentrennung einzuhalten, und wird in Pietermaritzburg gewaltsam ausgewiesen.

In Indien geboren und in England ausgebildet, reiste Gandhi Anfang 1893 nach Südafrika, um mit einem einjährigen Vertrag als Anwalt zu praktizieren. Als er sich in Natal niederließ, war er Rassismus und südafrikanischen Gesetzen ausgesetzt, die die Rechte indischer Arbeiter einschränkten. Gandhi erinnerte sich später an einen solchen Vorfall, bei dem er aus einem Eisenbahnabteil erster Klasse geholt und aus einem Zug geworfen wurde, als seine Stunde der Wahrheit. Von da an beschloss er, Ungerechtigkeit zu bekämpfen und seine Rechte als Inder und Mann zu verteidigen.

Als sein Vertrag auslief, beschloss er spontan, in Südafrika zu bleiben und eine Kampagne gegen Gesetze zu starten, die den Indern das Wahlrecht entziehen würden. Er gründete den Natal Indian Congress und machte international auf die Notlage der Indianer in Südafrika aufmerksam. 1906 versuchte die Regierung von Transvaal, die Rechte der Indianer weiter einzuschränken, und Gandhi organisierte seine erste Kampagne von satyagraha, oder massenhafter ziviler Ungehorsam. Nach sieben Jahren Protest verhandelte er mit der südafrikanischen Regierung ein Kompromissabkommen.

1914 kehrte Gandhi nach Indien zurück und führte ein Leben der Abstinenz und Spiritualität am Rande der indischen Politik. Er unterstützte Großbritannien im Ersten Weltkrieg, startete jedoch 1919 eine neue Satyagraha aus Protest gegen die obligatorische Einberufung der Indianer durch Großbritannien. Hunderttausende folgten seinem Aufruf zum Protest, und 1920 war er Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung. Immer gewaltlos behauptete er die Einheit aller Menschen unter einem Gott und predigte neben seinen hinduistischen Lehren auch christliche und muslimische Ethik. Die britischen Behörden sperrten ihn mehrmals ein, aber seine Gefolgschaft war so groß, dass er immer wieder freigelassen wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er eine führende Figur in den Verhandlungen, die 1947 zur indischen Unabhängigkeit führten. Obwohl er die Gewährung der indischen Unabhängigkeit als die �lste Tat der britischen Nation feierte,” war er beunruhigt über die religiöse Teilung der das ehemalige Mogulreich in Indien und Pakistan. Als 1947 in Indien Gewalt zwischen Hindus und Muslimen ausbrach, griff er auf Fasten und Besuche in den Krisengebieten zurück, um den religiösen Streit Indiens zu beenden. Am 30. Januar 1948 war er auf einer solchen Gebetswache in Neu-Delhi, als er von Nathuram Godse, einem Hindu-Extremisten, der Gandhis Toleranz gegenüber den Muslimen ablehnte, tödlich erschossen wurde.

Bekannt als Mahatma, oder 𠇍ie große Seele,” zu seinen Lebzeiten beeinflussten Gandhis überzeugende Methoden des zivilen Ungehorsams Führer von Bürgerrechtsbewegungen auf der ganzen Welt, insbesondere Martin Luther King Jr. in den Vereinigten Staaten.


Historische Stätten und Museen in North Carolina, die den Bürgerkrieg hervorheben

Historische Markierungen und ein Museum erzählen die Geschichte der Schlacht im März 1865. Zu den Highlights zählen der Chicora-Friedhof und der Libanon, das Plantagenhaus von 1825, das als konföderiertes Krankenhaus genutzt wurde.

Schlacht von Chicamacomico-Rennen
Bürgerzentrum-Route 12, Rodanthe
http://www.hmdb.org/marker.asp?marker=11489

Denkmal im Freien zur Erinnerung an die Schlacht im Oktober 1861.

Bellamy Herrenhausmuseum
503 Market Street, Wilmington
http://www.bellamymansion.org/

Die Union nutzte diese spektakuläre Plantage nach dem Fall von Wilmington im Jahr 1865 als militärisches Hauptquartier.

Historische Stätte des Bentonville Battleground State
5466 Harper House Road, Four Oaks
http://www.nchistoricsites.org/bentonvi/bentonvi.htm

Die größte Schlacht in North Carolina und die letzte große Offensive der Konföderierten des Krieges fanden hier statt. Harper House (auf dem Gelände) diente während der Schlacht als Feldlazarett der Union.

Cape Fear Museum
814 Market Street, Wilmington
http://www.capefearmuseum.com/

Das Museum wurde 1898 als Aufbewahrungsort für konföderierte Relikte gegründet und präsentiert Exponate, die die Geschichte von Wilmington, die Blockade und die Schlacht von Fort Fisher erkunden.

Historische Stätte des Bundesstaates Fort Anderson
8884 St. Philip's Road Southeast, Winnabow
http://www,nchistoricsites.org/brunswic/brunswic.htm

Der Fall von Fort Anderson im Februar 1865 ermöglichte es der Union, Wilmington einzunehmen und die Versorgungsleitungen zur konföderierten Armee zu unterbrechen. Besucher können die fast 90 Prozent der irdenen Festung sehen, die heute noch vorhanden sind.

Fort-Zweig
N.C. 1416, Fort Branch Road, Hamilton
http://www.fortbranchcivilwarsite.com/

Am Ufer des Roanoke River schützte diese Erdfestung die CSS Albemarle-Baustelle und eine Eisenbahnbrücke. Sieben Originalkanonen sind ausgestellt.

Historische Stätte von Fort Fisher State
1610 Fort Fisher Boulevard, Kure Beach
http://www.nchistoricsites.org/fisher/

Fort Fisher, die größte Erdfestung der Konföderierten, schützte Blockadeläufer, die nach Wilmington fuhren, beladen mit kritischen Gütern für den Süden.

Fort Macon State Park
East Fort Macon Road, Atlantic Beach
http://ncparks.gov/Visit/parks/foma/main.php

Unionstruppen eroberten diese Kasemattenfestung im April 1862 nach einem Land- und Seebombardement. Besucher können restaurierte Räume besichtigen und ein Museum erkunden.

Fort Raleigh National Historic Site
1401 Nationalpark Drive, Manteo
http://www.nps.gov/fora/index.htm

Diese präkoloniale Stätte enthält Exponate zum Bürgerkrieg und zur Kolonie der Freigelassenen.

Liberty Hall Plantage
409 South Main Street, Kenansville
http://www.libertyhallnc.org/

Besichtigen Sie das Haus der Familie Kenan aus dem 19. Jahrhundert und sehen Sie sich Exponate und eine Videopräsentation an, die das Plantagenleben während des Bürgerkriegs hervorhebt. Das nahe gelegene Cowan Museum (Eintritt frei) verfügt über eine umfangreiche Sammlung ländlicher Artefakte.

Museum der Albemarle
1116 U.S. 17 South, Elizabeth City
http://www.museumofthealbemarle.com/

Dieses Museum ist Teil des North Carolina Museum of History Division und bietet einen Überblick über den Bürgerkrieg in der Region Albemarle und bietet Ausstellungen zur Sklaverei und zum Leben auf Plantagen in der Vorkriegszeit.

Museum der Kapangst
801 Arsenal Avenue, Fayetteville
http://museumofthecapefear.ncdcr.gov/

Dieses Museum, das Teil des North Carolina Museum of History Division ist, zeigt Exponate aus dem Bürgerkrieg und die Überreste eines Arsenals, das zur Lieferung von Waffen und Munition an den Süden verwendet wurde.

Pappelhain-Plantage
10200 US 17 Nord, Wilmington
http://www.pappelgrove.org/

Kostümierte Dolmetscher führen die Besucher durch diese Vorkriegsplantage und demonstrieren das Handwerk des 19. Jahrhunderts.

Dieses Museum interpretiert die Schlacht von Plymouth, das CSS Albemarle und die Besetzung der Stadt durch die Union.

Historische Stätte des Somerset Place State
2572 Lake Shore Road, Creswell
http://www.somersetplace.nchistoricsites.org

Diese historische Stätte untersucht die Menschen, die auf einer der größten Plantagen North Carolinas lebten und arbeiteten, und die Auswirkungen des Bürgerkriegs auf das Plantagenleben.

Wayne County Museum
116 North William Street, Goldsboro
http://waynemuseum.org

Dieses Museum zeigt eine Ausstellung über den Marsch von Unionsgeneral William T. Sherman durch Wayne County auf seinem Weg nach Raleigh.

Erkunden Sie das Schlachtfeld, auf dem konföderierte Truppen versuchten, den Marsch von Generalmajor John Schofield auf Goldsboro zu stoppen.

Piemont

Der konföderierte General Wade Hampton nutzte dieses historische Haus aus dem Jahr 1790 als sein Hauptquartier. Auch an dieser Stelle bereitete General Joseph E. Johnston Dokumente vor, die zur Übergabe an General William T. Sherman im Jahr 1865 verwendet wurden.

Historische Stätte des Bundesstaates Bennett Place
4409 Bennett Memorial Road, Durham
http://www.nchistoricsites.org/bennett/

Spazieren Sie durch das Gelände, auf dem die größte Truppenkapitulation der Konföderierten stattfand.

Historische Stätte der Burwell School
319 North Churton Street, Hillsborough
http://www.burwellschool.org/

Diese Seite untersucht das Antebellum Hillsborough und die Auswirkungen des Bürgerkriegs auf die Familie Burwell, die Sklaven, die dort lebten und arbeiteten, und die Schüler, die Burwells School for Young Ladies besuchten.

Greensboro Historical Museum
130 Summit Avenue, Greensboro
http://www.greensborohistory.org/

The site of a Confederate hospital, this museum exhibits rare Civil War weapons, historical prints, paintings, and other artifacts. A cemetery containing the graves of Civil War veterans lies on the museum grounds.

Historic Stagville
5825 Old Oxford Highway, Durham
http://www.stagville.org/

Dedicated to historic structure preservation and African American cultural history, this site offers tours of Civil War–era slave quarters, a house, and a barn.

Malcolm Blue Farm
N.C. 5 South (Bethesda Road) and Ives Drive, Aberdeen
http://www.townofaberdeen.net/pView.aspx?id=3520&catid=29

Union troops commandeered this farm and nearby Bethesda Church in March 1865. Today an exhibit details the Battle of Monroe’s Cross Roads.

Mendenhall Plantation
603 West Main Street, Jamestown
http://www.mendenhallhomeplace.com/index.html

Home of Quaker abolitionist Richard Mendenhall, the plantation houses such artifacts as a false-bottomed wagon used in transporting slaves to freedom.

North Carolina Museum of History
5 East Edenton Street, Raleigh
Hours: Monday through Saturday, 9:00 A.M. to 5:00 P.M. Sunday, noon to 5:00 P.M.
(919) 807-7900
http://ncmuseumofhistory.org/

The museum has a large collection of Civil War artifacts, some of which can be seen throughout its exhibitions.

Kapitol des Staates North Carolina
1 East Edenton Street, Raleigh
http://nchistoricsites.org/capitol/

The Capitol was the official site of the beginning and end of the Civil War in North Carolina. In the House chamber, representatives cast their votes to secede from the Union and join the Confederacy. After Union troops occupied the Capitol grounds in the spring of 1865, a signal message proclaiming the war’s end was dispatched from the Capitol roof.

Orange County Historical Museum
201 North Churton Street, Hillsborough
http://www.orangenchistory.org/index.html

This county museum presents the area’s Civil War history, including information about the Orange Guard Company.

The cemetery, adjacent to the site of Salisbury Confederate Prison, contains the graves of 11,700 unknown Union soldiers buried in eighteen trenches marked by head- and footstones.

Berge

Catawba County Museum of History
30 North College Avenue, Newton
http://www.catawbahistory.org/museum-of-history

This county museum features a permanent Civil War exhibit that includes the Colonel Clinton Cilley collection of Confederate and Union artifacts.

Museum of the Cherokee Indian
U.S. 441 and Drama Road, Cherokee
http://www.cherokeemuseum.org/

One gallery in this recently renovated museum chronicles Thomas’s Legion, a Confederate regiment composed partly of Cherokee troops.

Zebulon Vance Birthplace State Historic Site
911 Reems Creek Road, Weaverville
http://nchistoricsites.org/vance/

This historic site features the reconstructed 1830s birthplace of North Carolina Civil War governor Zebulon B. Vance.

Check out this website that provides multiple ways to explore the Civil War history of North Carolina, including Civil War Trails.


A Terrible Glory: Custer and the Little Bighorn—the Last Great Battle of the American West

Speaking of standards, James Donovan’s 2008 effort on the most famous Indian fight in U.S. history is one. If you missed his A Terrible Glory: Custer and the Little Bighorn—the Last Great Battle of the American West, you’ve got another chance. The paperback edition is out, and it is a must read. Donovan takes an evenhanded approach to telling the tale, from the lead-up to the battle itself and then the aftermath. A Terrible Glory is comprehensive, eye opening and an absorbing read. There’s a reason Donovan was named True West’s Best Western Nonfiction Writer of 2009—and this is it.

Zusammenhängende Posts

Im Westen ließen sich weniger Schwarze nieder als andere Gruppen, aber sie hatten eine ausgeprägte and&hellip

The 20 short stories in this first volume vary from a 1953 Elmore Leonard reprint&hellip

The chronicles of Oklahoma’s history are more complete because of these three women: Muriel Wright&hellip

Mark Boardman ist der Feature-Editor für Wahrer Westen Magazin sowie Herausgeber von Das Grabstein-Epitaph. Er ist auch Pastor der Poplar Grove United Methodist Church in Indiana.


Battle of Pea Ridge

The Battle of Pea Ridge played a pivotal role in securing Missouri for the Union and opened Arkansas to Union occupation. It played a large role in preserving Missouri’s tenuous loyal-state status.

After the Battle of Wilson’s Creek in Missouri, August 10, 1861, the command structure on both sides in Missouri underwent major overhauls. Union Major General Henry W. Halleck chose Brigadier General Samuel Ryan Curtis to command the force that fought at Wilson’s Creek, the newly christened Army of the Southwest. The Confederates also had command issues. Major General Sterling Price and Brigadier General Benjamin McCulloch feuded bitterly, and President Jefferson Davis chose Major General Earl Van Dorn to revive the Confederacy’s fortunes in the new Military District of the Trans-Mississippi.

Van Dorn’s plan to reinvigorate the Rebel cause west of the Mississippi River exhibited his reputation as an aggressive fighter. He planned to attack Curtis’s troops in northwest Arkansas and to capture St. Louis, Missouri. The Rebel Army of the West had about 16,000 men available for the upcoming struggle, while the Federal Army of the Southwest had about 10,250. The Confederates had advantages in men and artillery relative to their opponents, greater than any other Confederate force in a single campaign during the entire Civil War.

Van Dorn ordered the Army of the West north toward Fayetteville (Washington County), hoping to destroy the scattered Union detachments that Curtis dispersed around his central position near Little Sugar Creek. The plan failed as Union Brigadier General Franz Sigel’s forces in Bentonville (Benton County) escaped to Union lines around Little Sugar Creek. The Confederate men and animals were worn out from the march over the Boston Mountains, had had little sleep, and brought few supplies. Despite this, Van Dorn formed an even more ambitious plan. He decided to attack from the rear. He split the Army of the West into two forces, separated by Pea Ridge, one under McCulloch to skirt the western edge of the ridge and come in behind the Federal troops, while the other wing under Price would take the Bentonville Detour around the ridge, then take Telegraph Road south and link with McCulloch at Elkhorn Tavern to attack in the rear. While Curtis did not anticipate such a wide-ranging envelopment, he took precautions by felling trees and making obstructions to delay any Rebel moves around Pea Ridge via the Bentonville Detour.

The Confederate attack began the morning of March 7. Curtis initially believed that the Rebels were trying to slip part of their force around his right flank but that most of the force was in front of him. He dispatched troops under Colonel Peter J. Osterhaus from the Second Division to determine the strength of the Confederates to the west of his army. This sparked the first shots of the battle. After initial success, the Rebel attack at Leetown (Benton County) met disaster as McCulloch decided to reconnoiter the Federal position and was killed by Union troops. Yankee soldiers also gunned down the second-in-command, Brigadier General James McIntosh. The Confederates had huge advantages in numbers and men, but no leaders.

All was not lost for the Rebels. Colonel Louis Hébert led a large force east of Leetown in an attack on still-outnumbered forces. Hebert did not know about McCulloch and McIntosh’s deaths and that he was the highest-ranking Confederate officer on this part of the field. He led his force of about 2,000 in an uncoordinated and unsupported attack. His attack ran into dense woods and seemed to make progress. Yankee reinforcements led by Colonel Jefferson Columbus Davis of the Third Division blunted the assault Hebert got lost in the woods and was captured. Thus the Confederates were down to the fourth-ranking officer on the battlefield, Brigadier General Albert Pike. Pike did nothing to keep the Rebel effort going.

Price’s force was late in starting its attack, but once in action the Confederates made great progress. About 10:30 a.m., Curtis became aware of large numbers of Rebels on Telegraph Road, behind him. Colonel Eugene Carr’s Fourth Division gave ground grudgingly before Price’s superior numbers. In the late afternoon, the Confederates pushed Carr’s battered Fourth Division back from the area around Elkhorn Tavern. Missouri rebels led by Colonel Henry Little forced the Federal troops around Elkhorn Tavern south to Ruddick’s cornfield. A flank movement by Price’s forces against the Fourth Iowa under Colonel Grenville Dodge failed, but Little’s men moving east on Huntsville Road dislodged the Iowans as nightfall ended the fighting.

The Battle of Pea Ridge would be decided the next day. Curtis spent most of the night of March 7 preparing. He rearranged the Army of the Southwest and made sure the men were fed, rested, and supplied with ammunition. The next morning, Union troops were ready to resume combat, but the Confederates were not. Van Dorn needed to reconcentrate the army. In the process, he forgot to bring up the supply trains. Most of the Rebels did not get food or new ammunition. The mistake proved fatal.

The fighting on March 8 was decisive. Federal cannoneers quickly silenced, destroyed, or forced their Rebel counterparts to retreat. As Curtis prepared to attack with the entire Army of the Southwest, Van Dorn realized his supply trains were still in Bentonville. Comprehending he had lost and was in danger of being trapped and destroyed, Van Dorn sent the exhausted army east toward Huntsville (Madison County). The Battle of Pea Ridge was over, and it was a resounding Union victory.

The battle was one of the bloodiest west of the Mississippi. The Confederates suffered about 2,000 casualties. The Union had 1,384 casualties.

Pea Ridge changed the strategic outlook of the Civil War in the trans-Mississippi west. Van Dorn was so demoralized that he took the Army of the West to the east bank of the Mississippi, leaving Arkansas defenseless. This, combined with the Union victory at Pea Ridge, secured Missouri for the Union. Although Confederates made other attempts to take Missouri, the Pea Ridge Campaign proved to be the best opportunity for the Rebels. With Missouri and St. Louis secure, the Union emphasis switched to capturing the rest of the Mississippi River Valley.

Für weitere Informationen:
Akridge, Scott A. and Emmett E. Powers. A Severe and Bloody Fight: The Battle of Whitney’s Lane & Military Occupation of White County, Arkansas, May & June 1862. Searcy, AR: White County Historical Museum, 1996.

Baxter, William. Pea Ridge and Prairie Grove: Scenes and Incidents of the War in Arkansas. Fayetteville: University of Arkansas Press, 2000.

Christus, Mark K., Hrsg. Rugged and Sublime: The Civil War in Arkansas. Fayetteville: University of Arkansas Press, 1994.

DeBlack, Thomas. With Fire and Sword: Arkansas, 1861–1874. Fayetteville: University of Arkansas Press, 2003.

Hess, Earl, William Shea, William Piston, and Richard Hatcher. Wilson’s Creek, Pea Ridge, and Prairie Grove: A Battlefield Guide, with a Section on Wire Road. Lincoln: University of Nebraska Press, 2006.

Josephy Jr., Alvin M. The Civil War in the American West. New York: Alfred Knopf, 1991.

Knight, James R. The Battle of Pea Ridge: The Civil War Fight for the Ozarks. Charleston, SC: The History Press, 2012.

Shea, William, and Earl Hess. Pea Ridge: Civil War Campaign in the West. Chapel Hill: University of North Carolina Press, 1992.

Terry Beckenbaugh
Contemporary Operations Studies Team, Combat Studies Institute
Fort Leavenworth, Kansas


Schau das Video: Poplar Grove W6 - VicOnTheBlock 1


Bemerkungen:

  1. Uisdean

    Da ist etwas. Vielen Dank für Ihre Hilfe bei diesem Problem. Ich wusste es nicht.

  2. Ramsey

    Charmante Frage

  3. Rickman

    Ich denke, dass du nicht Recht hast. Ich bin versichert. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

  4. Morgan

    Besser Sand auf deinen Zähnen als Frost auf Eier! Science, geboren an der Kreuzung von Mathematik und Kybernetik - Kibenimatik zahlte Steuern, Schlaf gut (Inschrift auf dem Grabstein). Wenn sich ein Mann schlecht fühlt, sucht er nach einer Frau. Wenn sich ein Mann gut fühlt, sucht er nach einem anderen. Unbeabsichtigte Konzeption

  5. Polynices

    Ich kann Ihnen empfehlen, eine Seite zu besuchen, auf der es viele Informationen zu einem für Sie interessanten Thema gibt.

  6. Vinris

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach liegen Sie falsch. Ich kann es beweisen. Schreiben Sie mir in PM.

  7. Kaktilar

    Es ist mir nicht klar.



Eine Nachricht schreiben