Asurbanipal II

Asurbanipal II


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Datei: Die Armee von Ashurbanipal II greift Memphis, Ägypten, 645-635 v. Chr. Von Ninive, Irak, an. Britisches Museum in London.jpg

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell20:24, 20. Juni 20206.016 × 4.016 (17,4 MB) Neuroforever (Gespräch | Beiträge) Eigene Arbeit mit UploadWizard hochgeladen

Sie können diese Datei nicht überschreiben.


Zweiter Teil (ii):

Ashurbanipal als Nebuchednezar,

„Kosmischer Baum“

„Der Kaiser wird als derjenige angesprochen, der sich ausstreckt und seinen Vasallen Schutz bietet – ähnlich Nebukadnezar in Dan 4 …“.

Bestimmte Passagen in M. H. Henzes Buch, Die Wahnsinn von König Nebukadnezar: Die Ursprünge des Alten Vorderen Orients und die Frühgeschichte der Interpretation von Daniel 4 (BRILL, 1999), meiner Identifikation nichts anhaben, in dieser Serie (siehe auch: https://www.academia.edu/33428527/Ashurbanipal_Manasseh_Necho_I-II_Nebuchednezzar._Part_Two_i_Ashurbanipal_as_Nebuchednezzar )

von Ashurbanipal als Nebuchednezar.

Und so lesen wir vom Kaiser als einen schützenden, kosmischen Baum (S. 80-81):

In zusätzlich zu diesen allgemeineren Gemeinsamkeiten in das Porträts von das heiliger Baum überall das der Antike gibt es in der Beschreibung des kosmischen Baumes in . eine Reihe eigentümlicher Details Dan 4 die ohne Parallele stehen in der hebräischen Bibel, und die daher weitere Aufmerksamkeit erfordern. Ein solches Detail ist die literarische Kontext der Baumvision. Wie bereits erwähnt, die gesamte Geschichte von Nebukadnezars Wahnsinn wird, zumindest in der aramäischen Fassung, in Form von eine Enzyklika Brief gesendet von der König „allen Völkern, Nationen und Sprachen“ (Dan 3,31). Wir finden das gleiche Bild des Monarchen als riesiger Baum in der Vorschrift eines assyrischen Briefes. Es ist Teil der einleitenden Segensformeln in a Brief an den neuassyrischen König Ashurbanipal von einem gewissen Adad-šum-usur, einem prominenten Wahrsager (barû) und königlicher Berater (ummānu) bereits während der Zeit von Ashurbanipals Vater Esarhaddon ….

Mein Kommentar: Nach meiner neuassyrischen Revision war Esarhaddon nicht der Vater von Ashurbanipal, aber war Ashurbanipal, daher war Nebuchednezar.

Esarhaddon passt zu König Nebuchednezar

Das würde bedeuten, dass Adad-šum-usur oben chronologisch nicht so gedehnt werden müsste, dass er zwei Herrschaften umfasst haben müsste (Esarhaddon plus Ashurbanipal). Nun, der biblische Ahikar (Achior) war der von Esarhaddon ummānu. Und W. van Soden hat vorgeschlagen, dass Adad-šum-usur das Vorbild für Ahikar gewesen sein könnte (siehe Weisheit im alten Israel, P. 43, Nr. 3).

Zurück zu M. H. Henze und Adad-šum-usur

…, der vor Gericht erheblichen Einfluss ausübte. …. Die betreffende Zeile lautet wie folgt:

zīmīka (MÚŠ-ka) lišmuḫu lirappišu ṣulūlī

(Mögen die Götter Nachkommen gewähren zum König, mein Herr) können Ihre

Antlitz gedeihen (und) machen Schutz breit ….

Der Brief, der stammt wahrscheinlich von der Anfang von Ashurbanipal’s regieren herum das Jahr 666 v. Chr. [sic], beginnt mit einer Reihe von Segnungen. Linie 14, die Linie oben zitiert, schließt diesen einleitenden Abschnitt des Briefes. Der Kaiser wird als derjenige angesprochen, der sich ausstreckt und seinen Vasallen Schutz bietet – ähnlich wie Nebukadnezar in Dan 4, der in Form eines kosmischen Baumes ist groß geworden, um alle Nationen der Welt beherbergen (Dan 4:8–9.19). ….


Välde [ redigera | redigera-Wikitext ]

Tidigt välde och de egyptiska kampanjerna [ redigera | redigera-Wikitext ]

Efter Esarhaddons död 669 f.Kr. kröntes Ashurbanipal bis Assyriens kung likt hans far planerat. Hans bror Shamash-shum-ukin kröntes våren bis Babylons konung och lät då återföra statyn av Marduk bis staden von hans farfar Sanherib 20 år tidigare tagit statyn som krigsbyte efter att ha bränt ned Babylon. Shamash-shum-ukins 16 år som Babylons konung verkar ha varit fredliga men det är oklart hur mycket makt han egentligen hade [ 3 ] . Trots att han skall ha varit kung över hela Babylonien tyder vissa samtida källor på att guvernörerna i Nippur, Uruk och Ur samt vasallkungarna i Sjölandet (södra Sumer vid persiska viken) ignorieren

Efter att både han och hans bror blivit kungar vände Ashurbanipal sin uppmärksamhet mot Egypten [8]. Egypten hade erövrats av Esarhaddon som tillfångatagit det egyptiska hovet samt farao Taharkas son och fru. Han hade även placerat lojala guvernörer i riket. Taharka hade dock lyckats fly från Esarhaddons arméer [ 9 ] och vid 669 f.Kr. hade han återvänt till Egypten och lyckats återta riket [ 5 ] . Då erövrandet av Egypten setts som Esarhaddons största bedrift hade han själv varit på väg mot riket med sin armé för att än en gång inta det när han hastigt avled i sviterna av sjukdom [ 5 ] . Ashurbanipal insåg det hot ett fritt Egypten utgjorde mot Assyrien och han beslutade sig därmed för att fullfölja sin fars kampanj. 667 f.Kr. Invasion Ashurbanipal Egypten och han lyckades driva tillbaka den egyptiska armén ända bis Thebe som ings [ 8 ] . Taharka undkom dock än en gång och flydde tillbaka till Nubien där han senare avled och efterträddes av farao Tantamanni.

Ashurbanipal placerade Egypten under en vasallkung vid namn Necho I och gjorde dennes son Psamtik I till kronprins av Egypten. Psamtik I var för tillfället i Nineve och studerade. När Ashurbanipal lämnade Egypten och reste tillbaka till Nineve anfölls riket igen, denna gång av Tantamanni som såg sin chans att återta riket till sin familjs räkning. Vid Memfis mötte han Nechos armé och även om Tantamanni förlorade slaget i sig stupade Necho vilket resulterade i att det egyptiska folket reste sig i uppror mot Assyrien. När Ashurbanipal fick reda på att Egypen än en gång gått förlorat samlade han sin armé och han begav sig åter igen mot riket, denna gång med Psamtik I vid sin sida. Tillsammans lyckades de två besegra Tantamannis arméer och Thebe intogs och plundrades en tredje gång av assyrierna på mindre än ett årtionde. Tantamanni flydde tillbaka till Nubien och skulle inte komma att invadera Egypten igen. [ 8 ]

665 f.Kr. blev Psamtik I assyrisk vasallkung samt farao av ​​Egypten och under de kommande åren skulle Ashurbanipal komma att bli upptagen på annat håll vilket resulterade i att Psamtik I förklarade sig självständigt från Assyrien utanpressiertång t. Assyrierna skulle aldrig inta riket igen. [ 8 ]

Första elamitika kampanjen. [ redigera | redigera-Wikitext ]

665 f.Kr. utförde kung Urtak av Elam ett överraskningsanfall mot södra Babylonien men han drevs tillbaka av Shamash-shum-ukin och avled strax efter den misslyckade kampanjen. Urtak efterträddes av Teumman som inte var släkt med honom och som genast började rensa ut i det elamitiska hovet. Urtaks tre levande söner lyckades fly till Assyrien där de fick skydd av Ashurbanipal trabt påtryckningar av Teumman att överlämna dem [ 10 ] . Innan han kunde gå i krig mot Elam tvingades han dock hantera en serie uppror i södra Babylonein där hövding Bel-iqisha av Gambulierna gjorde uppror efter att han anklagats för att ha stöttat Elam under deras Invasion. Inte mycket är känt gällande upproret men ett meddelande från Ashurbanipal to guvernör Nabu-ushabshi av Uruk finns bevarat där Nabu-ushabshi beordras samla en armé och anfalla Gambulistammen. Guvernören svarar i ett annat meddelande att Bel-iqisha bär hela skulden för den elamitiska invasionen [ 3 ] . Bel-iqishas uppror verkar inte ha skadat det assyriska imperiet nämnvärt och strax efter att upproret påbörjats dödades han av ett vildsvin. Hans Sohn Dunanu underkastade sig Limousine Ashurbanipal [3].

Vid 653 f.Kr. hade den politska situationen mellan Elam och Assyrien försämrats till den grad att krig startades mellan rikena. Ashurbanipal inledde en kampanj mot Elam och vann flera segrar samt erövrade flera städer. Det sista avgörande slaget var slaget vid Ulai i närheten av Susa. Slaget slutade i en avgörande assyrisk seger och kung Teumman stupade tillsammans sin son Tammaritu och vasallkung Shutruk-Nahhunte av Hidalu [ 10 ] . Nach slaget placerade Ashurbanipal Urtaks två söner Ummanigash och Tammaritu I som vasallkungar över riket [ 10 ] . Ummanigash blev kung von Madaktu och Susa und Tammaritu I von Hidalu. Ashurbanipal Beschreibung sin seger som följande:

"Likt en fruktansvärd orkan övermannade jag Elam i sin helhet. Jag högg huvudet av Teumman, deras konung - den högmodige, som smidigt ondska vid baltu och ashagu. Deras blod lät jag flyta ned i floden Ulai som färgades röd likt bomull." [ 11 ]

Dunanu, hövding av Gambulierna hade under kriget gått över på Elams sida och efter den lyckade kampanjen vände Ashurbanipal till Gambuliernas land som han plundrade [3]. Han lät skriva följande om den erövringen:

"På marschen tillbaka gick jag för att möta Dunanu, kung av Gambulu, som satt sin tilltro till Elam. Shapibel, Gambulus fästning, erövrade jag. Jag gick in i staden och slaktade deras befolkning som lamm. Dunanu soch gjortnu ., det svårt för mig att utöva min makt i området - i kedjor, fjättrade av järn, bundna av järn, jag band deras händer och fötter. id och Bêl-êtir, söner till prokonsuln Nabû-shum-êresh, deras fäders ben, tillsammans med folket från Urbi, Tebê och Gambulu, deras kor, får, hästar, åsnor, mulåsnor. fästningen, rev jag ned och jag lät översvämma det land den stått på." [ 11 ]

Efter att ha krossat gambuliernas land tillsattes en adelsman vid namn Rimutu som kung av de kvarvarande gambulierna och han gick med på att betala tung tribut till det assyriska riket [ 3 ] .

Vad Ashurbanipal dock inte visste var att hans egen bror Shamash-shum-ukin varit med uppviglat Elam bis att anfalla Assyrien och han hade bis och med bildat und hemlig koalition med det elamitiska riket. Shamash-shum-ukin hade tröttnat på att hans lillebror ständigt lade sig i Babyloniens affärer und han hade hoppat på att Elam Skulle försvaga Assyrien nog for att han själv Skulle Kunna Erövra riket [ 3 ] .

Problem med Lydien och Kimmererna [ redigera | redigera-Wikitext ]

Kimmerierna var ett nomadiskt indoeuropeiskt folkslag som levde norr om Assyrien i södra Kaukasus och de hade under Esarhaddons tid invaderat Assyrien men drivits tillbaka av den assyriske konungen. De hade då vänt västerut för att invadera Lydien som låg i västra Anatolien. Kung Gyges av Lydien skickade då ett sändebud till Assyrien där han bad Ashurbanipal om hjälp med att möta det kommande kimmeriska hotet. Gyges påstod i meddelandet att han i en dröm mött den assyriske huvudguden Assur som sagt till honom att han måste be assyrierna om hjälp. Assyrien var vid denna knappt medvetna om Lydiens existens men Ashurbanipal gick med på att skicka trupper till Lydien och hjälpa riket. Den kimmeriska invasion besegrades 665 f.Kr. strax innan den elamitiska kampanjen mot Babylon och flera kimmeriska hövdingar togs till fånga och fördes till Nineve. [ 12 ]

Exakt hur många trupper assyrierna skickade till Lydien är okänt men Gyges verkar ha varit missnöjd då några år efteråt allierade sig med farao Psamtik I som vid denna tid gjort Egypten helt s mot Assjälyvständigt. Ashurbanipal förbannade Gyges för hans svekfullhet och när Gyges Hund 652 f.Kr. firades det i Assyrien. [ 12 ]

Unter den Elamitska kampanjen 653 f.Kr. invaderades Assyrien av en koalition av medier, perser och kimmerier. Då den assyriska armén var upptagen i Elam tvingades Ashurbanipal kalla på sina skytiska allierade som drev tillbaka hotet. Detta fick kimmerierna att än en gång vända mot Lydien som året därefter nästan erövrades helt. [ 12 ]

Gyges efterträddes av sin son Ardys som än en gång bad Assyrien om hjälp mot kimmerierna. Ardys lät skicka ett meddelande där han skrev "Du förbannade min far och stor olycka följde honom, välsigna mig, din trogne tjänare, och jag skall vara dig trogens aktiensaktins okänkt om assymmer" det är okänkt om assymmer Lydien blev assyrisk Vasall. [ 12 ]

Shamash-shum-ukins babyloniska uppror. [ redigera | redigera-Wikitext ]

På 650-talet f.Kr. hade klyftan mellan Shamash-shum-ukin och Ashurbanipal blivit upenbar även för det Assyriska rikets vasaller. I ett brev till Ashurbanipal von Zakir, som var hovman vid Shamash-shum-ukins hov, berättar han om att besökare von Sjölandet öppet kritiserat Ashurbanipal i "ord som inte passar sig för en kung". Även om Shamash-shum-ukin blivit arg när han hörde besökarnas uttalanden hade han och hans guvernör Ubaru beslutat sig för att inte straffa besökarna [ 3 ] . Det riktiga Upproret Skedde Dock 652 f.Kr. sannolikt i och med att Shamash-shum-ukin fick bekräftat att Elam Skulle stödja Babylon i ett krig mot Assyrien trabt att de nyligen besegrats av dem. Han höll ett tal till Babylons folk där han sa att Ashurbanipal skulle "dra skam" über Babylonien om han fortsatte vara Assyriens konung. I och med att Babylon reste sig i uppror reste sig även resten av södra Mesopotamien med honom [3]. Ashurbanipal skriver som följer:

"I dessa dagar har Shamash-shum-ukin, min trolösa broder, som jag behandlat väl och gjort till kung av Babylon - Allt en kung behöver gav jag honom. Jag har utrustat soldater, hästar, stridsvagnar till harhonom , fält, plantage och människor som kan arbeta på dem, långt mer än vad min far beordrat. Men han har glömt den välvilja jag visat honom och har istället smitt onda planer . Babylonierna, som varit lojala till Assyrien och mina trogna vasaller har han bedragit med sina lögner." [ 11 ]

Enligt de assyriska skrifterna skall Shamash-shum-ukin lyckats finna många allierade för sitt uppror mot Assyrien. Assyriska skrifter delar upp dem i tre grupper, den första var Kaldéerna, Araméerna och det babyloniska folket, den andra gruppen utgjordes av det elamitiska riket och den tredje gruppen av kungadömena Gutium. Den sista gruppen tros hänvisa to Medierna då inget av dessa riken fortfarande existerade vid tiden för Shamash-shum-ukins uppror men det är oklart. Meluhha kan även ha varit Egypten men inget tyder på att de var aktiva i upproret mot Ashurbanipal. Shamash-shum-ukin hade även skickat gåvor till Elam ("Mutor" enligt Ashurbanipal) vilket fått kung Ummanigash att skicka en stödarmé unter General Undashe till babyloniernas hjälp. [ 3 ]

Trots den stora alliansen såg situationen endast två år senare mörk ut för Shamash-shum-ukin. Ashurbanipal hade intagit Sippar, Borsippa och Kutha und han belägrade nu själva Babylon. 648 f.Kr. föll staden slutligen till den assyriska armén efter att de utstått svält och sjukdom i två år och Babylon plundrades av de assyriska styrkorna. Shamash-shum-ukin skall enligt senare texter i och med stadens fall ha tagit sitt eget liv genom att sätta eld på sig och sin familj men de samtida källorna nämner endast att han gick ett grymt öde till mögutes ochdnom at till mögutes ochdnom och förgjort hans liv" [ 13 ] . Det är därmed möjligt att han avrättades eller omkom i en olycka [3]. Ashurbanipal Beschreibung sin hämnd mot Shamash-shum-ukins anhängare med följande skrift:

"Assur, Sin, Shamash, Adad, Bêl, Nabu, Ishtar von Nineve, drottningen von Kidmuri, Ishtar von Erbil, Ninurta, Nergal und Nusku blivit min fiende, in i de brinnande flammorna och förgjorde honom. de individer som smitt dessa planer åt Shamash-shum-ukin, min fientlige broder, och som legat bakom denna ondska men fruktade döds ochina livderade in gt i elden med sin herre utan flydde istället för de mordiska stålknivarna, svälten, nöden och den brinnande elden. De fann en tillflykt , vagnar, bärstolar, deras älskarinnor och deras gods fördes till mig och dessa män med sina vulgära munnar som uttalat sig vulgärt om Assur och planerat ondska mot mig Fa der, skar jag upp dem som en offergåva till hans skugga. Deras kroppsdelar gav jag som mat till hundarna, grisarna, vargarna och örnarna.Bis himlens fåglar och djupens fiskar." [ 11 ]

Nach Shamash-shum-ukin besegrats gavs makten i Babylon bis Kandalanu som antingen var Ashurbanipals yngre bror eller und babylonisk adelsman som allierat sig med honom. Kandalanus Babylonien innehöll samma områden som när Shamash-shum-ukin var kung med undantag für Nippur som gjordes bis en assyrisk fästning [ 3 ] . Någon egentlig makt hade han dock inte och Babylonien var nu helt i Assyriens grepp [14].

Andra kampanjen mot Elam [ redigera | redigera-Wikitext ]

Elamiterna hade unter kung Ummanigash allierat sig med Shamash-shum-ukin, delvis för att återta några av de områden som erövrats av Assyrien i den första kampanjen mot Elam. Ummanigash armé besegrades vid Der och som resultat av detta avsattes han i Elam av Tammaritu II som nu blev rikets kung. Ummanigash flydde bis Assyrien där han fick skydd i Ashurbanipals hov. Tammaritu II upplevde tillsammans med den kaldeiske krigsherren Nabu-bel-shumati några segrar mot assyrierna men han avsattes sedan själv i ett uppror 649 f.Kr. och en man vid namn Indabibi blev nu kung av Elam. Indabibi mördades i och med att Ashurbanipal hotade med att Invadera Elam igen som hämnd för att de allierat sig med Shamash-shum-ukin och Humban-haltash III blev nu kung av Elam. [ 10 ]

Nabu-bel-shumati fortsatte sitt krig mot Ashurbanipal och han använde sig av utposter i Elam för att vila och förbereda sig för de olika slagen och trots att Humban-haltash var villig att överlämna den kaldeis i för att detta Skulle vara möjligt [ 10 ] . Tack vare detta Invasion Assyrien Elam 647 f.Kr. och efter ett kort motstånd flydde Humban-haltash upp i bergen och Tammaritu II återtog den elamitiska tronen igen. Efter att ha plundrat Khuzestan området återvände assyrierna hem och Humban-haltash återvände och tog än en gång över som kung av Elam [ 10 ] .

Ashurbanipal var dock inte klar med riket. 646 f.Kr. invaderade Assyrien Elam än en gång och Humban-haltash flydde åter igen upp i bergen. De assyriska trupperna jagade efter honom och plundrade alla städer i sin väg. Alla större städer i Elam plundrades och de småriken som tidigare betalat tribut till Elam började nu betala tribut till Assyrien istället, där ibland ett litet rike kallat Parsua som kan ha varit förjam Deras kung Kyros (möjligen farfar to Kyros den store) hade till en början stridigt på Elams sida men efter att hans son Arukku tagits som gisslan hade han gått över till Assyrierna [ 10 ] . Även riken som tidigare varit okända för assyrierna började betala tribut till dem, till exempel Ḫudimiri som "låg bortom Elam" [ 12 ] .

På väg tillbaka mot Assyrien beslutade sig Ashurbanipal för att plundra Susa [ 10 ] och han beskriver plundringen som följande i sina skrifter:

"På en månad och 25 dagars krossade jag Elams provinser, salt och shilu spred jag över dem. Dammet som var kvar av Susa, Madaktu, Haltemash och deras andra städer lät jag samla ihop och föra till Assyrien. festligheter utrotade jag från dess fält. Idag vilar vildåsnor, gaseller och andra djur från slätten i deras städer som om de vore hemma. [ 8 ]

Nach kampanjen mot Elam fortsatte riket att existera under en kort period. Humban-haltash III slog signiert im Madaktu där han sedan styrde riket. Han överlämnade Nabu-bel-shumati bis assyrierna men Nabu-bel-shumati tog sitt liv på vägen till Ninive. Kort därefter avsattes Humban-haltash i ett uppror och källorna i omgivande riken slutar därefter att nämna Elam [ 10 ] . Ashurbanipal gjorde aldrig några försök att inkorporera riket till det assyriska imperiet och han lämnade istället området försvarslöst och övergivet. Elams fält och städer låg tomma under årtiondena efter kampanjen fram till dess att perserna begav sig in i området och bosatte sig där [ 8 ] .

Den arabiska kampanjen [ redigera | redigera-Wikitext ]

Ashurbanipals kampanj mot den arabiska halvön uppmärksammas sällan av moderna historiker trabt att det är den kampanj varifrån flest källor bevarats. Kampanjens kronologi är dock oklar och det verkar finnas flera versioner av vad som hände. Den första versionen verkar utspela sig 649 f.Kr. och beskriver hur kung Yauta, son till Hazael och kung av de arabiska Qedariterna (som tidigare varit vasaller till Esarhaddon) gjorde uppror mot Ashurbanipal och allierade sig med en annan arabisk kung vid. namn Ammuladdin De två kungarna började sedan plundra det sydvästra assyriska imperiet. Enligt Ashurbanipal skall hans armé tillsammans med kung Kamas-halta av Moab besegrat upprorsmännen och Ammuladdin fördes i kedjor till Assyrien medan Yauta flydde. En lojal krigsherre vid namn Abiyate blev därefter kung av Qedariterna. Skrifterna om kampanjen 649 f.Kr. skiljer sig från Ashurbanipals vanliga skrifter då han inte nämner händelsen som sin kampanj och den fiende kungen lyckas fly istället för att jagas ifatt och tas till fånga. [ fünfzehn ]

Den andra versionen verkar utspela sig 648 f.Kr. Beschreibung von Ashurbanipal besegrade Adiya som var en arabisk drottning. Skriften berättar vidare att Yauta därefter flydde till kung Natnu av Nabayye som dock vägrade ta emot honom då Nantu ville förbli lojal bis Ashurbanipal. [ fünfzehn ]

En tredje version placerar Yautas uppror ännu tidigare än de två andra versionerna och menar att upproret skedde samtidigt som Shamash-shum-ukins uppror och att de båda kungarna var allierade. den tredje versionen menar även att räderna mot sydvästra Assyrien var menade att dra manskap från de assyriska trupperna i Babylonien. [ fünfzehn ]

Någon gång efter den första kampanjen mot arabiska halvön skall Ashurbanipal enligt den tredje versionen ha utfört ännu en kampanj i området. Texten handlar i stor del om Ashurbanipals marsch genom Syrien för att besegra kung Uiate (Kan vara Yauta men det är oklart) och hans arabiska armé. Enligt texten marscherar den assyriska armén genom Syrien till Damaskus och sedan vidare till Hulhuliti. Därefter intar de Abiyate, Usso och Akko. Ingen anledning to denna kampanj ges och Nabayya som tidigare varit på Assyriens sida listas fland de besegrade. Ingen information ges om varför Nabayya och Assyrien är fiender i den andra kampanjen. [ fünfzehn ]

Den sista och fjärde versionen av den arabiska kampanjen slår samman den tredje versionens två kampanjer till en kampanj och ger mer mer detaljer kring händelserna. Enligt the skall Abiyate ha ersatt Yauta som kung av Qedariterna och kung Ammuladdin skall ha varit den kung som allierade sig med Shamash-shum-ukin i det babyloniska upproret. Enligt skriften skall det krigsbyte som togs från araberna under kampanjen ha varit så stort att det skapade inflation i Assyrien och svält i arabiska halvön. Den fjärde versionen berättar även att det var Ashurbanipal själv som ledde kampanjen och att kung Uiate tillfångatogs och visades upp i Nineve tillsammans med fångarna från den elamitiska kampanjen. [ fünfzehn ]

Tronföljden [ redigera | redigera-Wikitext ]

Vart Ashurbanipals tid som kung av Assyrien slutar och där hans son Ashur-etil-ilanis tid tar vid är okänt på grund av bristen av samtida källor. Ashurbanipals egna skrifter som är de huvudsakliga källorna till hans tid som kung upphör vid 636 f.Kr., möjligen då han vid denna period drabbades av sjukdom [ 3 ] . Ashur-etil-ilanis skrifter menar att hans far dog en naturlig död men berättar inte om när detta skedde. Innan 1800-talet e.Kr. då man började utföra arkeologiska utgrävningar i forna Assyrien trodde man att Ashurbanipal var Assyriens sista konung och att han brände sig själv och sin familj levande vid Nineves fall 612 f.Kr. då detta var vad som stod i de grekiska källorna [ 3 ] .

En tidigare teori är att Ashurbanipal avled 627 f.Kr. då det året nämns på en Inskription i Harran skriven av den babyloniske konungen Nabonidus mor [8]. Skrifter skrevs dock hundra år efter datumet och anses därmed inte helt tillförlitlig. Att han shall ha dött 627 f.Kr. motbevisas även av att Harran tillföll Babylon 626 f.Kr. vilket innebär att de skrifter som hittats där från kungarna Ashur-etil-ilani und Sinsharishkun skulle ha varit omöjliga [14]. Det sista faktiska beviset för att Ashurbanipal är vid liv är ett kontrakt från staden Nippur 631 f.Kr. och det året har därmed blivit det år man tror att Ashurbanipal avled, abdikerade eller avsattes [ 16 ] .

Ett sätt att förklara hur Ashurbanipal skulle ha dött 627 f.Kr. är att han var medregent bis zum Sündensohn Ashur-etil-ilani. Detta har dock aldrig skett tidigare i assyrisk historia och Ashur-etil-ilani skriver själv att han blev kung efter att hans far avlidit. Det är möjligt att förvirringen med år 627 uppstått genom att Ashurbanipal i babyloniska källor berättas ha härskat samtidigt som Shamash-shum-ukin och Kandalanu. Då Kandalanu avled 627 f.Kr. kan det året ha förvirrats bis att även markera året för Ashurbanipals död. [ 14 ]

En annan teori framlagd av den polske historikern Stefan Zawadski i hans bok "Der Untergang Assyriens (1988)" är att Ashurbanipal och Kandalanu var samma person och att Kandalanu helt enkelt var det namn han använde sig av i Babylon. Detta har dock mött kritik på grund av flera anledningar namn i Babylon tidigare i historien, för det andra anges olika regentlängder för kungarna då Ashurbanipals regenttid börjar 668 f.Kr. och Kandalanu's börjar 647 f.Kr. Assyren och Babylon" vilket Ashurbanipal inte gör och för det fjärde även kanske viktigaste så verkar de babyloniska källorna hantera kungarna som två olika personer och inga samtida källor nämner att Babylonvariipal kskall]

Vad som än stämmer så efterträddes Ashurbanipal av sin son Ashur-etil-ilani som kung av Assyrien medan en annan av hans söner vid namn Sinsharishkun fick staden Nippur i väntan på att Kandalanu skulle dö Sinsharishkun var därefter planerad att bli kung av Babylon. [ 3 ]


ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル

ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ルAssurbanipal [9] :前668年 [注釈 1] -前631/627年頃)は新アッシリア時代のアッシリア王。アッカド語ではア ッ シ ュ ル · バ ニ · ア プ リAššur-bāni-apli [10] [11] )と綴られる。父エサルハドンの跡を継いで前669年に王となり、死亡する前631/627年頃まで在位した。一般的Ich

年表 編集

Ich (*) 出来 事
685年頃 0 ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル, 誕生
672年 13 エ サ ル ハ ド ン に よ る 後 継 者 指名
669年 16 エ サ ル ハ ド ン 死亡. ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル が 王 と な る
667年 18 エ ジ プ ト 遠征. ネ カ ウ 1 世 を フ ァ ラ オ に 据 え る
666年 19 Ich
665年 20 1世をファラオに据える
652年 33 エ ラ ム 遠征 (1 回 目). 兄 の シ ャ マ シ ュ · シ ュ ム · ウ キ ン, 反 乱 を 起 こ す
650年 35 バ ビ ロ ン を 包 囲
648年 37 バ ビ ロ ン 陥 落. シ ャ マ シ ュ · シ ュ ム · ウ キ ン 死亡
647年 38 Ich
636年 49 ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル の 年代 記 に お け る 記述 が こ の 年 で 終 わ る
631年 54 631年死亡説)
627年 57 627年死亡説)

父親であるエサルハドンには多数の息子がいたと見られ、アッシュルバニパルは恐らく4番目の息子であった。兄に王太子 シン・ナディン・アプリ (英語版) およびシャマシュ・シュム・ウキンと シャマシュ・メトゥ・ウバリト (英語版) がおり [13] [14] 、姉にシェルア・エテラトがいた [15] 。王太子シン・ナディン・アプリは前674年に急死した。自らが非常に困難な王位継承争い[16] 。エサルハドンはこの王位継承の計画において3番目の息子シャマシュ・メトゥ・[17] 。

672年5月、アッシュルバニパルはエサルハドンによってアッシリアの後継者に指名された。また、シャマシュ・シュム・ウキンもバビロニア(当時アッシリアの支配下にあった)の継承者に指名され[9] 。両者は共にアッシリアの首都ニネヴェに赴き、外国使節・アッシリア貴族・兵士たちの祝賀を受けた [18] 。過去数十年にわたり、アッシリア王は同時にバビロニア王を兼任しており、 1人をアッシリア王に、別の1人をバビロニア王にするというのは新機軸であった [19]

[14] [14] 。継承に関わる誓約の内容は、エサルハドンが2人の息子の関係をどのようなものと意図していたのか幾分不明瞭なものとなっている。アッシュルバニパルの 称号 に は 多 く の 場合 「偉大 な」 と い う 形容詞 が 付 加 さ れ る 一方 で, シ ャ マ シ ュ · シ ュ ム · ウ キ ン に は そ れ が な く, ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル が 帝国 の 第一 の 相 続 人 で あ る こ と は 明確 で あ っ た が[20] 。

[21] 、その治世の最後の数年間はアッシリア帝国の行政的義務の大半がアッシュルバニパル[19] [14] 669年にエサルハドンが死亡すると、アッシュルバニパルの元に全権が円滑に移行した [9] 。

治世初期とエジプト遠征 編集

前669年末にエサルハドンが死亡した後、彼が建てた王位継承計画のとおりにアッシュルバニパルがアッシリアの王となった。翌年の春、シャマシュ・シュム・ウキンが バビロン王 (英語版) に即位し、 20年前にセンナケリブ王(アッシュルバニパルの祖父)が奪い取っていた ベール像 (英語版) (マルドゥク、バビロンの守護神)をバビロンに戻した。シャマシュ・シュム・ウキンは以降16年間バビロンを統治し、治世の大部分においてアッシュルバニパルと平和的な関係を維持していたが、シャマシュ・シュム・ウキンの領地の正確な範囲を巡って両者は繰り返し意見を違えた [6] 。エサルハドンの碑文はシャマシュ・シュム· ウ キ ン が バ ビ ロ ニ ア 全 て の 支配 権 を 与 え ら れ る べ き こ と を 示 唆 し て い る が, 同時代 史料 に よ っ て 確 実 に 証明 さ れ て い る の は シ ャ マ シ ュ · シ ュ ム · ウ キ ン が バ ビ ロ ン と そ の 周 辺 を 保持 し て い た こ と だ け であ る. ニ ッ プ ル や ウ ル ク, ウ ル の よ う な バ ビ ロ ニ ア の 都市 の 総 督 た ち や 「海 の 国」 (ペ ル シ ア 湾 岸 に 近 い 南 シ ュ メ ー ル の 湿 地 帯) の 支配 者 た ち の 全 て が バ ビ ロ ン 王 の 存在 を 無視 し, ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル[22] 。

669年、タハルカは南から再び姿を現し、エジプトを揺り動かしてエサルハドンの支配を覆そうとした [24] [23] 、反乱を鎮圧するためエジプトに進軍したが、国境に到着する前に死去した [24] 。代わって反乱を鎮圧するため、アッシュルバニパルは前667年頃にエジプトに侵攻した。アッシリア軍は遥か南にあるエジプトの古都の1つテーベにまで到達し、反乱に参加した数多くの都市を攻撃・略奪した。反乱を鎮圧したアッシュルバニパルはエジプトに属王としてネカウ1世(ネコ1世)を据えた。彼はサイスの町の王であった人物であり、その息子プサムテク1世(プサメティコス1世)はエサルハドンの治世にアッシリアの首都ニネヴェで教育を受けていた [4] 。

一度目のエラム遠征 編集

前665年、エラムの王 ウルタク (英語版) はアッシリア支配下のバビロニアに突如攻撃を仕掛けたが、失敗してエラムに後退し、その後まもなく死亡した。ウルタクのエラム王位は テウマン (英語版) に引 き 継 が れ た. こ の 人物 は そ れ ま で の 君主 家 系 と 繋 が り を 持 っ て お ら ず, 政敵 を 殺害 す る こ と で 支配 を 安定 さ せ て い た. エ ラ ム 王位 を 巡 っ て 主 に 争 っ て い た 相 手 で あ る ウ ル タ ク の 息 子 た ち3人がアッシリアに逃亡した。テウマンが彼らの引き渡しを要求したにも関わらず、アッシュルバニパルは彼らを庇護した [25] 。

Bel-iqisha)はエラム人の侵攻を支持していたと疑われており、権限の一部を手放すことを強要され、その後に反乱を起こした。この反乱についてはほとんど何もわかっていないが、アッシュルバニパルがウルクの総督ナブー・ウシャブシ(Nabu- ushabshi)にベール・イキシャ攻撃を命じたことが現存する当時の書簡によって知られている。これはアッシュルバニパルの攻撃命令に対するナブー・ウシャブシからの返信であり [26] 、ナブー・ウシャブシはアッシュルバニパルに[26] [26] 。彼は間もなく殺害され、前663年にはベール・イキシャの息子ドゥナヌがアッシュルバニパルに降伏した [22] 。

653年までにはアッシュルバニパルの支配にうんざりしていたように思われる。バビロンで発見された碑文によって、アッシュルバニパルがシャマシュ・シュム・ウキンの業務を管理し、本質的に は 自 ら の 指示 に 従 わ せ て い た こ と が 示 さ れ て い る. シ ャ マ シ ュ · シ ュ ム · ウ キ ン は エ ラ ム 王 テ ウ マ ン に 使者 を 送 り ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル の 支配 を 揺 る が す た め に エ ラ ム 軍 を 利用 し よ う と し た. ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル は シ ャ マ シ ュ652年にエラム人を打ち破り、その都市や国家自体を破壊した [4]首都 ス ー サ の 近郊 で 行 わ れ, ア ッ シ リ ア の 決定 的 な 勝利 に 終 わ っ た. こ の 結果 の 原因 の 一部 は エ ラ ム 軍 部隊 が 逃亡 し た こ と に よ る. テ ウ マ ン 王 は こ の 戦 い で 死亡 し た. こ の 勝利 の 余波 の 中で、アッシュルバニパルはウルタクの息子のうち2人、 ウンマニガシュ (英語版) を マダクトゥ (英語版) (エラムの王宮があった都市、正確な位置は知られていない)とスーサの王に据え、 タンマリトゥ1世 (英語版) をヒダルの王とした [25] 。アッシュルバニパルは自身の碑文においてこの勝利を次のように描写している。

リュディアとキンメリア人の処理 編集

3年(前665年)、ルッディ(Luddi)の王グッグ(Guggu)がギミライ(Gimirrai)の攻撃を受けた際、アッシュル神がグッグに対 し て ア ッ シ リ ア に 助 け を 求 め る よ う, 夢 の 中 で 神 託 を 与 え た. グ ッ グ は そ れ に 従 っ て ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル に 使者 を 送 り, ア ッ シ ュ ル 神 と イ シ ュ タ ル 神 の 力 を 得 て ギ ミ ラ イ を 撃 破 し て, 捕 ら え た ギ ミ ラ イ の 首長[30] 。この碑文に登場するルッディは、ヘロドトスなど古代ギリシアの著作家が記録に残している西アナトリアの国家リュディアに対応すると考えられる [30] 。同じくグッグはリュディアの伝説的な王 ギュゲス (英語版) 、ギミライはギュゲス王の時にリュディアを席捲したことが知られるキンメリア人に対応する [30] 。キンメリア人はアッシリアの北、カフカス南部に居住していIch

Pušamilki、プサムテク1世)との同盟を計画した。これを聞きつけたアッシュルバニパルはアッシュル神に祈ってギュゲスを呪詛し、逆にキンメリア人の側に立った。この結果としてリュディアは前652年から前650年頃にかけて再びキンメリア人に制圧されたという [30] [11 ] 。ギュゲスの死後、リュディアの王位を継いだ息子(ヘロドトスによればアルデュス [31] )は再びアッシュルバニパルの支援を求めた。この時、彼は使者を通じて「あなたは、神々が見(恵み)給 え る 王 で あ る. あ な た は 私 の 父 を 呪 っ た. 悪 事 は か れ を 見 舞 っ た. 私 は, あ な た を 畏 れ る 奴隷 で あ り, 私 に 恵 み を た れ 給 う. 私 が あ な た の 軛 を 負 う よ う に 」と[32] 。

[30] 。キ ン メ リ ア 人 の リ ュ デ ィ ア 侵入 に つ い て の こ の 年代 記 の 記録 は 概 ね ヘ ロ ド ト ス が 著書 『歴 史』 で 記録 し て い る 内容 と 一致 し て い る が, ヘ ロ ド ト ス の 記録 に は ア ッ シ リ ア の 動向 に つ い て の 言及 は な く, キ ン メ リ ア 人 の[31] 。キンメリア人とリュディアの戦いにおいて、アッシュルバニパルが実際にどのように関与したのかは不明である [11] [33] 。

シャマシュ・シュム・ウキンの反乱 編集

652年にアッシュルバニパルに対して反旗を翻した。この内戦はその後3年間続くことになる [6]バ ビ ロ ン の 人 々 に 向 け て 行 っ た と 見 ら れ, ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル が バ ビ ロ ン 市民 に 向 け て, シ ャ マ シ ュ · シ ュ ム · ウ キ ン の 言葉 を 信 じ る こ と の な い よ う に 促 し, ま た, 反 乱 に 加 担 し た こ と の 罪 に 対 し て 温情 を も っ て[36] IchIch

650年までには厳しいものとなった。アッシュルバニパルの軍勢はシッパル、ボルシッパ、 クタ (英語版) 、そしてバビロン自体を648年5月頃に陥落し、アッシュルバニパルによって略奪された。シャマシュ・シュム・ウキンは宮殿で自分と家族に[40] [6] [41] 。アッシュルバニパルは彼の勝利とシャマシュ・シュム・ウキンの支持者に対する復讐を碑文で次のように述べている。

二度目のエラム遠征 編集

Ichウンマニガシュの軍勢は デール (英語版) 市の近郊で撃破され、その結果として彼は タンマリトゥ2世 (英語版) によってエラムから追放された。これによってタンマリトゥ2世がエラムの王となった。ウンマニガシュはアッシリアの宮廷に逃げ込みアッシュルバニパルの庇護を受けた。タンマリトゥ2世の統治は短期間であり、カルデア人の将軍ナブー・ベール・シュマティと協力して幾度かの戦闘で勝利を収めたにもかかわらず前649年の別の反乱で追放された。新たなエラム王 インダビビ (英語版) の治世も非常に短く、アッシュルバニパルが自らの敵国に対してエラムが支援を行っていることを理由にエラムに[44] 。

インダビビに代わって フンバン・ハルタシュ3世 (英語版) がエラム王となった。ナブー・ベール・シュマティはエラム内の前線基地からアッシュルバニパルに対する戦いを続けた。フンバン・ハルタシュ3世はナブー・ベール・シ ュ マ テ ィ へ の 支援 を 放棄 し よ う と し て い た が, ナ ブ ー · ベ ー ル · シ ュ マ テ ィ は 無視 す る の が 不可能 な ほ ど エ ラ ム 内 に 非常 に 多 く の 支持者 を 持 っ て い た. こ の よ う な 情勢 の 中 で, ア ッ シ ュ ル バ ニ パ ル は647年に再びエラムに侵攻した。フンバン・ハルタシュ3世は短期間の抵抗を試みて失敗した後、マダクトゥ(Madaktu)の玉座を放棄して山岳地帯へ逃げ去った [44] 3世はタンマリトゥ2世によって王位から退けられ、タンマリトゥ2世が復位した。アッシリア軍がフーゼスターン地方を略奪した後に帰国すると、フンバン・ハルタシュ3世もエラムに戻りさらに王位を奪還した [45] 。

646年にエラムに戻ったため、フンバン・ハルタシュ3世は再びマダクトゥを放棄し、まずドゥル・ウンタシュに逃げ、さらにエラム東方の山岳地帯へ逃げ込んだ。アッシュルバニパルの軍はその途上にある3世を追撃した。エラムにある全ての政治的中心地が破壊され、それまではエラム王に貢納していた周辺の首長たちや小王国がアッシュルバニパル1世紀後にハカーマニシュ朝(アケメネス朝)によって作り上げられる帝国の前身であるパルスア(ペルシア)があった [45] 。パルスアの王クル(恐らくは大王クル2世/キュロス2世の祖父クル1世/キュロス1世と同一人物)は元々、アッシュルバニパルの遠征が始まった時点ではエラム側に立っていた。そのため息子の アルック (英語版) をudimiriと呼ばれる王によって統治されていた「エラムの向こうに広がる」王国のように、それまでアッシリアと接触を持ったことのなかった国々も、初めてアッシリアに貢納[11] 。

アラビア遠征 編集

A版)において最も長い記録がある軍事遠征である [47] 。ただし、アッシュールバニパルの年代記の記録は時系列が不確かであり、構成も複雑で史実の読み取りには多くの困難がある。編年に関する問題は歴史学者Israel Eph'Al [47] 、同じエピソードが複数回登場したり、文法上の誤りがあるなどの問題のほか、登場人物が物語の個々のエピソードで異なる立場を与えられている[47] 。

また、年代記の各版の作成時に記載されたアラビア遠征の物語は、その都度いくらかの改変が行われている。アラブ人 [注釈 4] に対する遠征についてのアッシュールバニパルの最初の記録は前649年に作成され、 ケダル人 (英語版) の王であるハザエルの子ヤウタ(Yauta)がAmmuladdinという他のアラブの王と共にアッシュールバニパルに反乱を起こし、アッシリア帝国の西方領土を略奪したことについて記述している(ハザエルはアッシュールバニパルの父エサルハドンに貢納を行っていた)。アッシュールバニパルの記録によれば、彼の軍はモアブの王 カマス・ハルタ (英語版) の軍と共に反乱軍を打ち破った。Ammuladdinは捕らえられ鎖に繋がれてアッシリアに送られ、ヤウタは逃亡した。ヤウタに代わって、アビヤテ(Abiyate)というアッシリアに忠実なアラブ人の将軍がケダル人の王とされた。上n番目の遠征」というフレーズが欠如し、敵対した人物を破ったとも述べず、敵の王が捕らえられて処刑されることもなく生き延び[47] 。

王位継承と編年 編集

ア ッ シ ュ ー ル バ ニ パ ル の 治世 の 終 わ り と, そ の 後 継 者 ア ッ シ ュ ー ル · エ テ ィ ル · イ ラ ニ の 治世 の 始 ま り は 史料 の 欠 乏 に よ っ て 謎 に 包 ま れ て い る. ア ッ シ ュ ー ル バ ニ パ ル が 保存 し て い た 年代 記 は 彼 の 治世 の 主 た る636年で終わっている。アッシュール・エティル・イラニの碑文ではアッシュールバニパルが自然死したことが示されているが、その死が正確にいつのことであったかを明らかなものとはしていない [52] 。考古学的な発掘と発見が行われる前の1800年代、アッシュールバニパルは古代ギリシアの著作から サルダナパロス (英語版) という名前で知612年のニネヴェの陥落の時(実際にはアッシュールバニパルの死のほぼ20年後の出来事である)、サルダナパロスが宮殿もろとも自分自身と生き残っていた側女および下僕を焼いたというものがある [3] 。

627年とする見解が繰り返されているが [9] [4] 、これは1世紀近く後の新バビロニアの王ナボニドゥスの母親がハッラーン市に作らせた碑文に631年に作られたニップル市の契約書である [53] 631年に死亡したか、退位したか、あるいは追放されたということが一般的に合意されている [54] 。通常は前631年が彼[6] 。もし、アッシュールバニパルの治世が前627年に終わったとすれば、バビロンから発掘された、彼の後継者であるアッシュール・エティル・イラニとシン・シャル626年にナボポラッサルによって占領され、その後再びアッシリアの手に戻ることはなかった [55] 。

アッシュールバニパルの治世が前627年まで続いたとする、かつて支持を集めた別の説は、アッシュールバニパルとカンダラヌが同一人物であり、「カンダラヌ(Kandalanu)」は単にアッシュールバニパルがバビロンで使用した即位名であるというものである。この見解を擁護するものには、例えばポーランドの歴史学者 シュテファン・ザワドスキ (英語版) の著書『Der Untergang Assyriens1988年)がある。これは複数の理由からあり得そうもないと考えられている。それまでのアッシリア王の中にバビロンにおいて別名を使用していた王は知られていない。バビロニアから668年)を起点とし、カンダラヌ647年)を起点として数えられている。個人としてバビロンを統治していた全てのアッシリア王が「バビロンの王」という称号を自ら648年以降に作られたものでさえこの称号は使用されていない。最も重要なことは、バビロニアの史料がアッシュールバニパルとカンダラヌを2 [57] 。

ア ッ シ ュ ー ル バ ニ パ ル の 王妃 の 名 はリ ッ バ リ · シ ャ ラ ト [58] :Libbali-šarrat [59] [注釈 5] )である。彼女についてはあまりよくわかっていないが、アッシュールバニパルが王となった時には既に結婚していた。結婚の時期は前673年頃、エサルハドンの妻エシャラ・ハンマトIchEsharra-hammat[62] 。

  • ア ッ シ ュ ー ル · エ テ ィ ル · イ ラ ニAššur-etil-ilāni[63] :前631年から前627年までアッシリア王として統治した [2]
  • シ ン · シ ャ ル · イ シ ュ ク ンSîn-šar-iškun[64] :前627年から前612年までアッシリア王として統治した [2]
  • ニ ヌ ル タ · シ ャ ル · ウ ツ ルNinurta-šarru-uṣur[65] :下位の王妃(リッバリ・シャラトではない)の息子。政治的な役割は果たしていなかったと思われる [65] 。

612年から前609年にかけて滅亡した後、アッシュールバニパルの血脈はメソポタミアの権力の座に舞い戻った可能性もある。新バビロニア最後の王ナボニドゥス(在位:前556年-前539年)の母はハッラーン出身であり、アッシリア人の祖先を持っていた。この女性、 アッダゴッペ (英語版) は、彼女自身の碑文によればアッシュールバニパルの統治第20年(前648年、アッシュールバ ニ パ ル が 通 年 で 王 で あ っ た 最初 の 年 を 起点 と す る) に 生 ま れ た と い う. イ ギ リ ス の 学者 ス テ フ ァ ニ ー · ダ リ ー は, ナ ボ ニ ド ゥ ス が ア ッ シ ュ ー ル バ ニ パ ル の 系譜 に 連 な る と い う 彼女 の 碑文 の 主張 に 基 づ い て 「ほ ぼ確実に」アッダゴッペがアッシュールバニパルの娘であったと考えている [67] B・ディック(Michael B. Dick)はこれに反論し、ナボニドゥスはかなりの期間をかけて古 い ア ッ シ リ ア の シ ン ボ ル を 復活 さ せ (例 え ば, 彼 は 自 分 自身 の 姿 を 外套 に く る ま れ た 姿 で 描 か せ て い る. こ の よ う な 描写 は 他 の 新 バ ビ ロ ニ ア 王 の も の に は 存在 し な い が, ア ッ シ リ ア の 芸 術作品には登場する)、アッシリアの サルゴン王朝 (英語版) と自分自身を関連付けようとしてはいるものの、「ナボニドゥスがサルゴン王朝と関係があったという何らの証拠も存在しない」と述べている [68 ] 。

アッシュールバニパルの図書館 編集

[3] [9]な業績であると考えていた [4] 。この図書館はアッシュールバニパルの命令によって整備され、各地の神殿の図書館からあらゆる種類とジャンルの文書を収集し複写するために帝国全土に書記が派遣された. 集 め ら れ た 文書 の 大半 は 出来 事 の 前兆 の 観 察 文書, 人物 や 動物 の 詳細 な 行動 記録, 天体 観 測 文書 な ど で あ っ た. ま た こ の 図 書館 に は, シ ュ メ ー ル 語 と ア ッ カ ド 語 や そ の 他 の 言語 の 辞書、儀式、寓話、祈祷、呪文のような多くの宗教的文書もあった [9] 。

『ギルガメシュ叙事詩』『エヌマ・エリシュ』(バビロニアの創世神話)『 エッラ (英語版) 』、『エタナ物語』、『アンズー鳥の物語』の よ う な, 今日 知 ら れ て い る 伝 統 的 な メ ソ ポ タ ミ ア の 物語 の 大半 は, ア ッ シ ュ ー ル バ ニ パ ル の 図 書館 に 収 蔵 さ れ て い た こ と に よ っ て 現代 に 残 さ れ た も の ​​で あ る. こ の 図 書館 は ア ッ シ ュ ー ル バ ニ パ ル の 文学 的関心の全てを網羅し、民話(『千夜一夜物語』の前身の一つである『 ニップルの貧者 (英語版) 』など)、手引書、そして科学的文書も収蔵していた [9] 。

歴史学者による評価 編集

アッシュールバニパルの治世においてアッシリアは世界史上最大の帝国であり、首都ニネヴェは約120.000人の住民を持ち [69] 、恐らくは世界最大の都市であった [3] 。その治世の間、アッシリア帝国は[9] 。アッシュールバニパルはしばしばアッシリア最後の偉大な王であるとみなされ [9] [11] [4] 、前王エサルハドン、さらにその前の王[70] 。

ア ッ シ ュ ー ル バ ニ パ ル は 時 に 狂 信 者 と い う 評 価 を 与 え ら れ て い る. 彼 は 帝国 全 土 に お い て 主要 な 神殿 の 大部分 を 再 建 · 修復 し, そ の 治世 の 間 に と っ た 行動 の 多 く が, 彼 が 強 い 関心 を 持 っていた前兆の報告を受けてのものであった [9] 。彼は二人の弟、 アッシュール・ムキン・パレヤ (英語版) と アッシュール・エテル・シャメ・エルセティ・ムバッリッス (英語版) を[71] 。彼はまた、ニネヴェにある自身の宮殿内にその長い治世の間に起きた重要な出来事を描いた多くの彫刻とレリーフを作らせたため、芸術の庇護者とも見られる。これらの芸術作品で用いられた様式は、彼の前任者たちの下で作成された芸術作品と異なり、「叙事的性格」を備えている [9] 。

アッシュールバニパルに対する評価は、単に肯定的なものだけとは限らない。前639年、アッシュールバニパルは その年の名前 (英語版) を、楽士の長であったBulluṭuにちなんで命名した(年名は一般的に古代アッシリアの人々、しばしば軍関係者にちなんで名付けられた)。これを、アッシリア学者ジュリアン・E・リーズ(Julian E. Reade)は「無責任かつ自分に甘い」王の行動で[54] 。アッシリアはアッシュールバニパルの支配の下でその力の頂点に達したが、彼の死後急速に崩壊した。アッシュールバニパルがアッシリアの没落の責任の一部を負うかJ・A・ドロネー(J. A. Delaunay)は、その記事の中で、アッシリア帝国はアッシュールバニパルの下で既に「差し迫った混乱と凋落の明らかな兆しを示し」始めていたと記している [11] ドナルド・ジョン・ワイズマン (英語版) は『エンサイクロペディア・ブリタニカ』のこの王の記事に「これは彼の死後20年以内にアッシリア帝国が崩壊したことについて、彼の支配を告発するものではない。その崩壊は内紛ではなく、外部からの圧力によるものである」としている [9] 。

芸術と大衆文化 編集

芸術作品におけるアッシュールバニパルの描写は彼の治世から今日まで生き残っている。アッシュールバニパルの宮殿から見つかった一式の 宮廷彫刻 (英語版) である アッシュールバニパルの獅子狩り (英語版) は、ロンドン[72] 。アッシリアの王はしばしば「羊飼い」として自らの民を庇護する義務をIchその攻撃的な性質から、混沌と無秩序の象徴とされた。自分たちが支配者として相応しいことを証明し、有能な庇護者であることを示すため、アッシリアの王は 獅子狩り (英語版)の儀式を行った。獅子狩りはアッシリア王室にのみ許されたものであり、アッシリアの都市周辺か庭園で開催された公的行事であった [73] 。

1958年、シュルレアリストの画家レオノーラ・キャリントンはイスラエル博物館のキャンバスに『Assurbanipal Waschende Harpyien[74] 。1988年には フレッド・パーハード (英語版) が アッシュールバニパル (英語版) と呼ばれる同王の像を作り、これはサンフランシスコ市庁舎そばの通りに設置された。この像の値段は100.000ドルで、「初めてのアッシュールバニパルの巨大な銅像(erste größere Bronzestatue von Ashurbanipal)」と形容された。フレッド・パーハードは現代アッシリア人の祖先を持っており、この像は1988年5月29日に現代アッシリア人からの贈り物としてサンフランシスコ市へ贈与されIch [75] [76] 。

E・ハワードは『Das Feuer von Asshurbanipal1936年12月号で初めて出版されたもので、「ギリシア人がサルダナパロスと呼び、セム系の人々がアッシュールバニパルと呼んだ遠い昔の王に属する呪われた宝石」についての話である [77] 。ゼイ・マイト・ビー・ジャイアンツの2007年の歌、『Die Mesopotamier』はギルガメシュ、サルゴン、ハンムラビと共にアッシュールバニパルに言及している [78] 。また、シミュレーションゲームのシヴィライゼーションVではアッシリアの支配者としてアッシュールバニパルが採用されている [79] 。


Ninive

NINIVEH (Hebr. & # X05E0 & # x05B4 & # x05D9 & # x05E0 & # x05B0 & # x05D5 & # x05B6 & # x05D4 Akk. Ninua, Nin & # x00E2 in Mari Ninuwa Ar. Ninawa), der Hauptstadt des assyrischen Reiches von Sanherib & # x0027s Zeit, ca. 1 Meile. (ca. 1½ km.) Östlich des Tigris, gegenüber dem heutigen Mosul. Da die Keilschrift für Ninive (Ninâ) ist ein Fisch in einem Haus, es wurde vermutet, dass der Name der Stadt von dem einer Göttin abgeleitet wurde, die mit Fischen verbunden ist, aber es scheint, dass er hurritischen Ursprungs ist. Ab der akkadischen Zeit war die Stadt dem "Ishtar von Ninive geweiht."

Die antike Zitadelle von Ninive lag auf einem Hügel, der heute als Quyunjiq ("Little Lamb") bekannt ist und sich in der Nähe des Zentrums der westlichen Region der Stadt befindet. Auf dem Hügel befanden sich auch die assyrischen Königspaläste und die Tempel. Südlich dieser Zitadelle befindet sich ein kleinerer Tell namens Nebi Yūnis (⋞r Prophet Jona"), in dem nach islamischer Überlieferung der Prophet Jona begraben liegt und auf dem sich eine große Moschee befindet. Die Stadt erstreckte sich jedoch über ein viel größeres Gebiet.

Archäologische Ausgrabungen wurden in der Stadt etwa ein Jahrhundert lang durchgeführt, hauptsächlich von den Briten (ab 1842). Die Ausgrabungen von 1932 (von M.E.L. Mallowan) legten den Grundstein für das Studium der Vorgeschichte Nordmesopotamiens, wodurch die Stadt zu einem Schlüsselort für die Kenntnis und das Verständnis der prähistorischen Zeit wurde.

Geschichte

Die Untersuchung, die während der Ausgrabungen von Quyunjiq im Jahr 1932 bis auf seinen jungfräulichen Boden durchgeführt wurde, deckte die früheste Schicht des Tells auf, die Überreste der Hassuna-Kultur enthält und etwa 5000 � . zugeordnet wurde v. u. Z.

Einer der frühesten schriftlichen Beweise ist eine Inschrift von Narâm-Sin der akkadischen Dynastie (2291� v. u. Z.). Hammurapi, König von Babylonien, erwähnt die Stadt in der Einleitung zu seinem Gesetzbuch als Standort eines Tempels von Ishtar. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts v. u. Z. Ninive gehörte Mitanni. Tushratta-König von Mitanni schickte das Bild von "Ishtar von Ninive" (identifiziert mit der hurritischen Göttin ᘊuška) zweimal nach Ägypten, um Amenophis zu heilen III, sein Verbündeter und Schwiegervater. Anschließend kehrte Ninive zur assyrischen Herrschaft zurück, da der assyrische König Ashur-uballiṭ (1364� v. u. Z.) gab an, dass er den Tempel von Ishtar wieder aufgebaut hat, der laut Angaben zwischen dem 13. und 9. Jahrhundert mehrmals renoviert wurde v. u. Z. Einzelne Ziegelsteine, die mit den Namen der Erbauer und mit ans Licht gebrachten Widmungsinschriften beschriftet sind, zeugen von der Existenz mehrerer Paläste, die in diesen Jahrhunderten gebaut wurden. Der früheste Palast, von dem tatsächliche Überreste entdeckt wurden, ist der von Ashurnaṣirpal II (883� v. u. Z.).

Die Stadt erreichte ihren Höhepunkt gegen Ende des 8. Jahrhunderts v. u. Z., als es während der Herrschaft von Sanherib (705� v. u. Z.) und wurde die Hauptstadt des assyrischen Reiches. In der Nähe der Stadt – und sogar innerhalb ihrer Grenzen – pflanzte Sanherib einen botanischen Garten mit Bäumen aus allen Teilen des Reiches, darunter Weinreben und Obstbäume. In der Stadt wurden prächtige, geräumige Paläste errichtet. In der südwestlichen Ecke des Geländes baute Sanherib einen neuen Palast, um den früheren kleineren zu ersetzen, der dort gewesen war, und nannte ihn ⋞r Palast, der seinesgleichen sucht." Heute ist er als ⋞r südwestliche Palast bekannt. " An den meisten Wänden der Säle wurden Reliefs gefunden, die Szenen aus dem Bau des Palastes sowie Kriegsszenen zeigen, einschließlich der Belagerung von *Lachish (in Halle gefunden). XXXVI). Bei den Unruhen, die nach Sanheribs Tod ausbrachen, wurde offenbar ein Teil seines Palastes niedergebrannt und etwa 40 Jahre lang in Schutt und Asche gelegt. Auf dem kleineren Tell (Nebi Yūnis), Esarhaddon (681� v. u. Z.) baute sich einen Palast. Ashurbanipal (668� v. u. Z.) seinen Wohnsitz am Haupttell (Quyunjiq) wieder her. Er begnügte sich nicht damit, den Palast seines Großvaters Sanherib nur zu renovieren und zu verschönern, sondern baute seinen eigenen Palast am Ende des Tells. Es wurde im Zuge der Ausgrabungen von Quyunjik, 1853�, erforscht, und es wurden Reliefs freigelegt, die Szenen aus verschiedenen Schlachten darstellen und die assyrische Kunst auf ihrem Höhepunkt darstellen. Ashurbanipals größte Errungenschaft war die Einrichtung einer riesigen königlichen Bibliothek in der Stadt, die mehrere tausend Keilschriftdokumente aus den Bereichen Literatur und Ritual enthält, Wissenschaft und Mythologie, Lexikographie, Astronomie und Geschichte sowie Wirtschaftsdokumente, Briefe und Staatsverträge.

Am Ende der Herrschaft Ashurbanipals wurde die königliche Residenz offenbar von Ninive verlegt und einer Ansicht nach in Harran errichtet. Ninive wurde im Sommer 612 erobert, geplündert und zerstört v. u. Z. durch die Kräfte des Median- und Babylonischen Reiches und wurde zu einem trostlosen Haufen. Die Stätte selbst wurde später bis zur Invasion der Mongolen im 14. Jahrhundert wieder besetzt.

In der Bibel

Laut dem Tisch der Nationen wurde Ninive – zusammen mit anderen Hauptzentren in Mesopotamien – in den Tagen von *Nimrod (Gen 10:10�) gegründet. Im Buch Jona (3:3) wird es als Ȯine überaus große Stadt, drei Tage ' Reise" (von einem Ende zum anderen) bezeichnet. Ein nachfolgender Vers (4:11) besagt, dass allein seine Säuglingsbevölkerung "mehr als einhundertzwanzigtausend Personen umfasste." Auch wenn dies etwas übertrieben ist, ist es wahrscheinlich, dass die Zahl der Einwohner Ninives auf dem Gipfel seiner Größe im siebten Jahrhundert B C. E. war tatsächlich extrem groß (siehe *Jonah ).

In II Könige 19:36� (und in der Parallelstelle in Jes. 37:37�) wird Ninive als die Stadt erwähnt, in die Sanherib zurückkehrte, nachdem es ihm nicht gelungen war, Jerusalem einzunehmen, und in der er von seinen Söhnen ermordet wurde.

Zwei zeitgenössische Propheten, *Zephaniah (2:13ff.) und *Nahum, prophezeiten die Zerstörung von Ninive.

LITERATURVERZEICHNIS:

A. H. Layard, Ninive und seine Überreste (1849) gleich, Ninive und Babylon (1967) H. Rassam, Ashur und das Land Nimrod (1897) R. Buka, Die Topographie Nínewes (1915) Luckenbill, Records, 2 (1926), 417� R.C. Thompson und R. W. Hutchinson, Ein Jahrhundert der Ausgrabungen in Ninive (1929) R. Dhorme, in: RHR, 110 (1934), 140� C. J. Gadd, Die Steine ​​von Assyrien (1936) A. Papagei, Ninive und lɺncien Testament (1955) R. W. Ehrich, Chronologien in der Archäologie der Alten Welt (1965), Register. IN DER AGGADAH: Ginzberg, Legenden, 4 (1913), 250� (1928), 350𠄲 E. Urbach, in: Tarbiz, 20 (1950), 118�.

Quellen: Enzyklopädie Judaica. © 2008 Die Gale-Gruppe. Alle Rechte vorbehalten.


Parsa

Die persische Migration in die elamitischen Länder von Anshan kulminierte während der Herrschaft von Hakhamanishah / Achimenes' Sohn Chishpish (auch Chispish, Cishpish und Cishpaish), im Westen als Teispes bekannt. Um 653 v. Chr. gerieten die Meder kurzzeitig unter die Herrschaft der Skythen aus dem Norden und es scheint, dass zu dieser Zeit die verbleibenden persischen Gruppen in den nördlichen Gebieten nach Süden wanderten, um sich ihren Landsleuten anzuschließen. (Die Medianer befreiten sich 626 v. Chr. mit Hilfe der Perser von der Herrschaft der Skythen.)

Unter den Persern und Medern nannten die Achämenier ihr neues Land Parsa, für den Rest der Nationen in der Gegend verwendeten sie den bekannteren Namen Anshan als Namen ihres Landes. Chishpish/Teispes bezeichnete sich selbst als „König der Stadt Anshan“ und die persischen Könige führten diese Praxis bis zur Zeit von Kyros II. (dem Großen) fort.

Teispes / Chishpish konsolidierte die Parsumash-Länder nördlich von Susa mit Anshan und Parsa als neue persische Länder. Die Ausdehnung des persischen Landes unter den achämenischen Ländern erstreckte sich südöstlich von Susa über den Fluss Idide (heute bekannt als Ab-e-Diz oder Dizful) entlang der Ausläufer von Zagros und Bakhtiyari bis zu den Karmania-Ebenen (Kerman) im Osten.

Schließlich konzentrierten sich die Perser auf die Länder um Parsa - das zukünftige Pars oder Persien. Während es auf dem Weg Rückschläge geben würde, war der Grundstein für den Aufbau einer Nation und eines Imperiums gelegt.

Nach Cameron (1936: 212 und 223ff) und Hinz (1971b: Sp. 1024) teilte Chishpish/Teispes sein neues und substanzielles Königreich in Parsumash (die Region nördlich von Susa) und Parsa (das Gebiet südöstlich von Susa), das jeweils von einem seiner beiden Söhne regiert werden sollte. Das nordwestliche Gebiet von Parsumash wurde von seinem Sohn regiert Kurush I / Cyrus I, während das südöstliche Gebiet von Parsa von seinem Sohn regiert werden sollte Ariyaramna / Ariramnes, offenbar der jüngere der beiden Brüder. Diese Spaltung zwischen den beiden Brüdern führte zur frühen Achämeniden-Dynastie, die aus zwei Königslinien bestand.


Die 300 größten Kommandanten der Geschichte

Vor sieben Monaten habe ich die erste Inkarnation dieser Liste gepostet (naja, meine erste öffentlich Inkarnation) auf diesem Subreddit. Ich erwähnte damals, dass ich daran dachte, diese Liste in Buchform zu verarbeiten. Nun, diese Gedanken sind zu einem Teilmanuskript, umfangreichen Recherchen und langen Nächten geworden, in denen ich meiner Frau gesagt habe, dass ich nur diese eine Biografie oder ein Kapitel beenden möchte … außerdem arbeite ich etwas mehr als 40 Stunden, also wird das alles in den Ritzen gemacht und Lücken in meinem wirklichen Leben.

Diese Liste ist mein bester Versuch bei den Top 300 Commanders in der Geschichte (ursprünglich 100) Plus 200 Other Cool Dudes. Ich war schon immer fasziniert von Führung und Persönlichkeit in der Militärgeschichte und wie sehr sie historische Ereignisse auf die eine oder andere Weise beeinflussen kann. Nach vielen Verfeinerungen, Recherchen, interessanten kleinen Fäden und Wirbeln, die mich in eine sehr obskure Geschichte geführt haben, denke ich, dass ich eine Liste erstellt habe.

Das sind meine zehn Kriterien:

Persönliche Führung (Persönliches Beispiel, mitten im Kampf, Respekt und Liebe der Soldaten) - Julius Caesar passt in mehreren Fällen zu diesem Beispiel.

Taktische Fähigkeit (Die Fähigkeit zu planen, zu handeln, zu reagieren und auf dem Schlachtfeld erfolgreich zu sein – wo Metall auf Metall trifft) – Hannibal ist ein hervorragendes Beispiel, da die Römer eine ganze Strategie entwickelt haben, die sich darauf konzentriert, den Krieg zu gewinnen, indem sie ihn nicht im Kampf bekämpfen.

Operative Kunst (Die Kunst des Feldzuges, der Erfolg in Manövern und die Kämpfe im größeren Maßstab zählen) - Napoleon war ein Meister darin. Man muss sich nur Italien oder Ulm oder Jena-Auerstadt oder Bayern 1809 anschauen.

Strategische Planung (Die Kunst, einen Krieg auf breiter Front zu gewinnen - für alte Generäle bedeutet dies Eroberung, für modernere Soldaten bedeutet es Großstrategie) - Dschingis Khan/Temujin ist ein großartiges Beispiel aus der Vormoderne. Für die Moderne könnte jemand wie Eisenhower, Schukow oder Von Moltke ein besseres Beispiel sein.

Logistik & Organisation (Die Versorgung der Truppen trotz aller Widrigkeiten, die Bedeutung von Waffen und Butter) - diese ist tendenziell kniffliger und weit weniger auffällig als die obigen Beispiele, aber nicht weniger wichtig. Einige der wirklich großen Kommandeure, wie Caesar, waren trotz der knapp bemessenen Logistik erfolgreich, aber da dies teilweise ihre Schuld ist, ist dies kein Vorteil für sie. Gute Beispiele für dieses Kriterium sind der Duke of Wellington und Helmuth von Moltke.

Innovation/Kreativität in Taktik/Strategie (neue Kampfweisen, neue Methoden und Gegenmethoden) - für diejenigen Kommandeure, die das Unerwartete meisterten oder neue Tricks auf dem Schlachtfeld anwendeten. Gute Beispiele wären an Land Jan Zizka oder auf dem Wasser Horatio Nelson. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass sie die Taktik erfunden haben, aber das hilft sicherlich - es kann nur bedeuten, dass sie sie zum ersten Mal optimal nutzen.

Innovation/Kreativität in Organisation/Theorie (Reorganisation der Armee, neue Ideen im Krieg, die intellektuelle Seite) – im Vergleich zu #6 ist dies für die großen Reorganisatoren, Reformer, Disziplinaristen und Theoretiker. Dies allein reicht nicht aus, um jemanden großartig zu machen (wahrscheinlich, warum Sun Tzu auf dieser Liste so weit unten steht), aber gepaart mit Erfolg auf diesem Gebiet ist es verdammt beeindruckend. Ein gutes Beispiel wären Gaius Marius oder Heinz Guderian.

Schwierigkeit ihrer Aufgabe (Stärke/Fähigkeit der Gegner, Beschränkungen an der Heimatfront/Verrat an Verbündeten, Einschränkungen der Ressourcen des Kommandanten) – das sollte nicht unterschätzt werden. Viele moderne Generäle, wie die meisten Amerikaner nach dem Ersten Weltkrieg, hatten bereits vor Beginn des Kampfes das volle Gewicht an Ressourcen, Schwung und Planung auf ihrer Seite, von denen nur ein kleiner Teil ihr Verdienst war, während einige enorme Hindernisse überwinden mussten. Hier ist der Außenseiter, wie Skanderbeg, oder jemand, der mit beiden Händen auf dem Rücken gefesselt kämpft, wie Belisarius.

Erfolg (Gewinn!) – So großartig das alles ist, es ist irrelevant, wenn es keine Ergebnisse liefert. Haben diese Leute ihre Schlachten gewonnen, egal wie schlau oder schlau sie waren? Haben sie ihren Krieg gewonnen? Wenn sie die Kriegsanstrengungen nicht unter Kontrolle hätten, würde dies nicht gegen sie angerechnet – aber das ist der Hauptgrund, warum Napoleon die Nummer 3 und nicht die Nummer 1 ist, und der Grund, warum Cyrus der Große im Laufe der Zeit an die Spitze vorgerückt ist 20. Der endgültige Erfolg der Gesamtsumme jedes Kommandanten ist ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung seiner Platzierung.

Einfluss - Haben ihre Reformen und Innovationen die Welt erschüttert? Haben sie ein großes Imperium aufgebaut? Nennen andere Generäle Jahrhunderte später ihre Schlachten oder nennen sie ihre Namen in Ehrfurcht? Wenn ja, ist dies das Kriterium für sie. Die Bewunderung moderner Chinesen für Han Xin oder Napoleons für Turenne und Eugene oder moderner Logistiker für Wallenstein bedeutet nichts Konkretes – aber es bedeutet, dass diese Leute einen zweiten oder dritten Blick rechtfertigen.

Mit meinen Kriterien, was folgt, ist meine Liste. Ich gebe zu, dass es subjektiv ist, basierend auf meinen Studien und Untersuchungen dieser Generäle. Wenn Sie der Meinung sind, dass jemand etwas mehr – oder etwas weniger – Anerkennung verdient, lassen Sie es mich gerne wissen! Für Vorschläge bin ich immer offen. (Entschuldigung, Leute, die Top 4 sind verdammt festgefahren, und Grant und Lee gehören beide zu den Top 100, die sich nicht gegenseitig ausschließen.)

Die 100 besten Kommandanten aller Zeiten

Napoleon Bonaparte (Napoleon I.)

Gustav II. Adolf (Gustavus Adolf)

John Churchill, 1. Herzog von Marlborough

Publius Cornelius Scipio der Jüngere „Scipio Africanus“

Arthur Wellesley, 1. Herzog von Wellington

Henri de la Tour d’Auvergne, Vicomte de Turenne

Helmuth von Moltke der Ältere

Georgi Konstantinowitsch Schukow

Gonzalo Fernandez de Cordoba „El Gran Capitan“

Maurice de Sachsen, Graf von Sachsen

Louis II de Bourbon, Prinz von Conde

Shivaji Bhonsle (Chhatrapati Shivaji Maharaj)

Babur (Zahir-ud-Din Muhammad)

Stephan III. von Moldawien „der Große“ (Stefan cel Mare)

George Castriot „Skanderbeg“

Bayinnaung Kyawhtin Nawrahta

Paul Emil von Lettow-Vorbeck

Roger von Lauria (Ruggiero de Lauria)

Li Shi-Min (Taizong von Tang)

Alessandro Farnese, Herzog von Parma (Alexander Farnese)

Claude Louis Hector de Villars

Thomas Jonathan Jackson „Steinmauer“

James Graham, 1. Marquis von Montrose

Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein

Francois Henri de Montmorency-Bouteville, Herzog von Luxemburg

Taizu von Jin (Wanyan Aguda)

Carl Gustav Emil Mannerheim

William J. Slim, 1. Viscount Slim

Edmund Allenby, 1. Viscount Allenby

Alvaro de Bazan, 1. Marquis von Santa Cruz

Zhu Yuanzhang (Hongwu von Ming)

Erzherzog Karl, Herzog von Teschen

Sebastien Le Prestre de Vauban

Ambrogio Spinola, 1. Marquis der Balbases

Luis Alves de Lima und Silva, Herzog von Caxias

Louis Joseph, Herzog von Vendome

Marcus Claudius Marcellus

George Brydges Rodney, 1. Baron Rodney

George Catlett Marshall Jr.

Michael der Tapfere (Mihai Viteazu)

Joseph Radetzky von Radetz

Bernard Montgomery, 1. Viscount Montgomery

Archibald Wavell, 1. Earl Wavell

James Fitzjames, 1. Herzog von Berwick

George Anson, 1. Baron Anson

Gebhard Leberecht von Blücher

Heinrich IV. von Frankreich (Heinrich von Navarra)

Nzinga von Ndongo & Matamba

Rodrigo Diaz de Vivar „El Cid“

Leonhard Graf von Blumenthal

Anne Hilarion de Tourville

Antigonus I Monophthalmus

Louis Wilhelm, Markgraf von Baden-Baden

Granat Wolseley, 1. Viscount Wolseley

Andrew Cunningham, 1. Viscount Cunningham

Arthur Harris, 1. Baronet „Bomber Harris“

Die „Alphaliste“ sind die nächsten 100, unsortiert. Sie sind nach Sterbedatum geordnet. Die meisten davon sind meine Kandidaten für die Rangliste oder Personen, die ich aus dem einen oder anderen Grund von der Rangliste gestrichen habe.

• Thutmose I • Muwatalli II • David • Harpagus • Darius I • Wu Zixu • Cimon • Demosthenes • Lysimachos • Lian Po • Li Mu • Manius Curius Dentatus • Quintus Fabius Maximus „Cunctator“ • Lucius Aemilius Paullus „Macedonicus“ • Spartacus • Mithridates VI • Surena • Vercingetorix • Ma Yuan • Gnaeus Domitius Corbulo

• Marcus Aurelius • Zhang Liao • Daowu (Tuoba Gui) • Totila • Ashina She'er • Uqba ibn Nafi • Tariq ibn Zayid • Abu Muslim Khorasani • Mihira Bhoja I • Abaoji (Taizu von Liao) • Otto I • Anawrahta • Vladimir II Monomakh • Nur ad-Din Zengi (Nuraddin) • Taira no Kiyomori • Friedrich I. Barbarossa • Minamoto no Yoritomo • Muqali • Bayan der Baarin • Stefan IV Uros Dusan

• Ashikaga Takauji • Xu Da • Bayezid I • Deva Raya I • Yongle von Ming (Zhu Di) • Bartolomeo Colleoni • Muhammad Shaybani • Huayna Capac • Askia Mohammad I von Songhai • Herluf Trolle • Setthathirath • Man Singh I • Johann Tserclaes, Graf von Tilly • Bernhard von Sachsen-Weimar • Johan Baner • Abraham Duquesne • Aurangzeb • Philips van Almonde • Nicolas Catinat • Fyodor Apraksin

• James Wolfe • Graf Leopold Joseph von Daun • Edward Hawke, 1. Baron Hawke • Jassa Singh Ahluwalia • Jean-Jacques Dessalines • Pjotr ​​Bagration • Kleine Schildkröte • Pjotr ​​Rumyantsev • Tecumseh • Michel Ney • Michael Andreas Barclay de Tolly • Antonio Jose de Sucre • Andrew Jackson • Thomas Cochrane • Colin Campbell, 1st Baron Clyde • Moshoeshoe • David Glasgow Farragut • George Henry Thomas • Wilhelm von Tegetthoff • Cochise

• Crazy Horse • Mikhail Skobelev • Eduard Totleben • Piet Joubert • Herbert Kitchener, 1. Earl Kitchener • Oyama Iwao • Erich von Falkenhayn • Douglas Haig, 1. Earl Haig • Joseph Joffre • John Monash • Louis Franchet d'Esperey • Nikolai Fyodorovich Vatutin • August von Mackensen • John J. Pershing • Alan Brooke, 1. Viscount Alanbrooke • Li Zongren • Hugh Dowding, 1. Baron Dowding • Peng Dehuai • Omar Bradley • Norman Schwarzkopf, Jr.

Die „Beta-Liste“ ist die letzten 100 von 500, ebenfalls ohne Rang. Es gibt Raum für Bewegung zwischen den A, B und den unteren 100 der Rangliste.

• Naram-Sin von Akkad • Mursili I • Josua • Tiglat-Pileser I • Sargon II • Nebukadnezar II • Miltiades • Dionysius I von Syrakus • Agesilaus II • Iphikrates • Kraterus • Xanthippus von Karthago • Gaius Duilius • Meng Tian • Antiochus III • Zhang Liang • Titus Quinctius Flamininus • Zhao Tuo • Quintus Caecilius Metellus „Macedonicus“ • Tigranes der Große

• Germanicus Julius Caesar • Boudicca • Vespasian • Gnaeus Julius Agricola • Ardashir I • Odaenathus • Ran Min • Alaric I • Clovis I • Maurice (byzantinischer Kaiser) • Halfdan Ragnarsson • John Kourkouas • Sviatoslav I. von Kiew • Roger I. von Sizilien • Bohemond I von Antiochia • Imad ad-Din Zengi • Alfonso VIII. von Kastilien • Guo Kan • William Wallace • Dmitry Donskoy

• Kusunoki Masanori • Gazi Evrenos • Braccio da Montone • Arthur III., Herzog der Bretagne • Vlad III. von Walachei „Dracul“ • Federico da Montefeltro • Georg von Frundsberg • Pedro Navarro, Graf von Oliveto • Fernando Alvarez de Toledo, 3. Herzog von Alba • Wilhelm I., Prinz von Oranien (Wilhelm der Schweige) • Antonio de Oquendo • Kardinal-Infant Ferdinand von Österreich • Koxinga (Zheng Chenggong) • Stefan Czarniecki • Prinz Rupert vom Rhein • Cornelis Tromp • Jean Bart • Menno van Coehoorn • Peter Tordenskjold • Jai Singh II

• Edward Boscawen • Francois Joseph Paul de Grasse • ​​Herzog Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel • Anthony Wayne • Jeffrey Amherst, 1. Baron Amherst • Toussaint L'Ouverture • Alexei Grigoryevich Orlov • Sir John Moore • Isaac Brock • Friedrich William Freiherr von Bülow • Tadeusz Kosciuszko • Manuel Belgrano • Tomas de Zumalacarregui • Rowland Hill, 1st Viscount Hill • Charles James Napier • Sam Houston • Hong Xiuquan • Albrecht von Roon • Charles George Gordon • Osman Nuri Pasha

• Svetozar Boroevic • Michael Collins • Mikhail Frunze • Großherzog Nikolaus von Russland • Herbert Plumer, 1. Viscount Plumer • Leon Trotzki • Orde Wingate • Jan Smuts • Philippe Petain • Richmond Kelly Turner • Raizo Tanaka • Andrey Yeryomenko • Chesty Puller • Francisco Franco • Haim Bar-Lev • Abdul Harris Nasution • Sam Manekshaw • David Petraeus

Das habe ich.Ich ermutige Sie, jemanden zu googeln oder zu wiki, mit dem Sie nicht vertraut sind – oder fragen Sie einfach, ich würde gerne darüber sprechen.

Ich würde leben, um von jedem zu hören, der etwas beizutragen, hassen, loben, jammern, kritisieren. Ich bin immer bestrebt, diese Liste zu verfeinern, zu bearbeiten und zu basteln, und ich gebe voll und ganz zu, dass mein Wissen, wie bei jedem anderen, gravierende Lücken aufweist so-und-so-Homeboy von dir sollte vor Alexander, Hannibal und Temujin sein, da muss ich vielleicht ein sanftes, aber entschiedenes "Negativ" geben. Bitte lass mich wissen, was du denkst!


ARCHÄOLOGIE ii. Median und Achämeniden

Mediane Archäologie. Der Aufstieg der Meder und Achämeniden war zum Teil ein Produkt von Veränderungen, die weit über die Grenzen der alten Königreiche des Nahen Ostens hinausgingen. Die Ansiedlung indoeuropäischer Bevölkerungen in den Steppengebieten westlich des Tien Shan, gefolgt von der Entstehung von Weidewirtschaften auf der Grundlage des Reitens, trugen dazu bei, aufeinanderfolgende Eindringlingswellen in fruchtbarere Länder im Süden zu bringen. Spätestens 2000 v. Chr. die alteingesessenen bronzezeitlichen Siedlungen südöstlich des Kaspischen Meeres wurden Angriffen von außen ausgesetzt, und zwischen fünfhundert und tausend Jahren später kann man davon ausgehen, dass sich der Hauptteil der iranischen Stämme auf dem Hochplateau niedergelassen hat, das heute trägt ihr Name. Unter diesen Eindringlingen waren es die Meder, nahe Verwandte der Perser, die im frühen 1. Jahrtausend v. Chr. die dominierende Rolle übernahmen.

Leider werden uns viele der Details, die zu diesem Muster der Ereignisse beigetragen haben, möglicherweise nie bekannt. Während die Meder wahrscheinlich schon lange vor der ersten Begegnung der Assyrer mit ihnen im Jahr 835 v. Selbst während der nächsten zwei- bis dreihundert Jahre, in denen schließlich mediane und nicht-medianische Elemente in das mediane Königreich Cyaxares (ca. 625-585 v. Jede Suche nach einer rein medianen Komponente in der materiellen Kultur des Westirans in der Eisen-III-Periode (ca. 800-550 v.

Auffallend ist, dass innerhalb dieser zeitlichen und räumlichen Grenzen vor Mitte der 1960er Jahre praktisch nichts über die materielle Kultur des Median bekannt war. Die französischen Ausgrabungen von C. Virolleaud und C. Fossey, die 1914 in Hamadān begonnen wurden, wurden nie wieder aufgenommen, und da in der unmittelbaren Umgebung seit mehr als einem halben Jahrhundert keine anderen größeren Untersuchungen durchgeführt wurden, konzentrieren sich alle außer den neuesten allgemeinen Studien über die spätachämenidischen oder nachachämenidischen Felsengräber des westlichen Zagros als greifbarstes Spiegelbild des einst prominenten Platzes der Medien in der asiatischen Geschichte.

In den letzten zwanzig Jahren konzentrierte sich die Suche nach den Medern vor Ort weitgehend auf das &ldquoMediendreieck&rdquo, die von Hamadān, Malāyer und Kangāvar begrenzte Region. In Godīn Tepe, das 13 km östlich von Kangāvar am linken Ufer des Gamas Āb liegt, ist offensichtlich, dass nach einem Zeitraum von etwa fünfhundert Jahren, kurz vor Beginn der Eisen-III-Periode, eine bedeutende bronzezeitliche Stätte wiederbesetzt wurde. Hier haben die 1965 begonnenen Ausgrabungen von T. C. Young, Jr. Ausgrabungen des Godin-Projekts: Zweiter Fortschrittsbericht, 1974, p. 35).

Die beiden Haupthallen dieser Siedlung Godīn II (Abbildung 6) weisen gegensätzliche Proportionen auf. Während der kleinere Saal am westlichen Rand des erhaltenen Grundrisses betont rechteckig ist und einst zwei Reihen von vier Säulen besaß, enthielt der größere, ältere, fast quadratische Empfangssaal ursprünglich fünf Reihen von sechs Säulen. Diese letzte Struktur zeichnet sich durch mehrere feste Installationen aus: Eine Bank markiert die Seiten- und Rückwände und wird im hinteren Teil der Halle durch eine erhöhte quadratische Feuerstelle ergänzt, die ungefähr einem erhöhten Sitz und einem Hocker gegenübersteht.

Die nordöstliche Ecke des erhaltenen Plans von Godīn Tepe umfasst ein Gebäude von ganz anderem Charakter. Sein Grundriss wird von zwei gegenüberliegenden Reihen von sechs schmalen Lagerräumen eingenommen, von denen jeder vermutlich eine Gewölbedecke hatte. Direkt außerhalb der südwestlichen Ecke, nicht innerhalb des Gebäudes, führte eine breite Treppe in ein Obergeschoss. Die in zwei Etappen errichtete äußere Nordwand des Gebäudes diente auch der Verlängerung der befestigten Umfassungsmauer, die entlang der steilen Nordgrenze des Geländes verlief.

Die Parallelen zu den Godīn-Hallen sind nicht uninteressant. Aus Ḥasanlū IV., aus der Zeit des Eisens II (ca. 1100-800 v. Chr.), gibt es reichlich Beweise für rechteckige Säulenhallen mit zwei Reihen von vier freistehenden Säulen. Die Ḥasanlū-Hallen weisen auch dauerhafte Innenausstattungen auf, die denen in der größeren Halle von Godīn ähneln. Dennoch sind die Godīn-Hallen keineswegs Kopien von denen aus Ḥasanlū, noch von der späten Eisen-II-Säulenhalle von Bābā Jān III, die selbst als Median beansprucht wurde (vgl. C. Goff, &ldquoExcavations at Baba Jan: Pottery and Metall aus Level III und II,&rdquo Iran 16, 1978, S. 40f. vgl. auch Kunst im Iran i). Im Gegensatz zu diesen früheren teils Wohnsälen waren die beiden Godīn-Säle möglicherweise allein für den Empfang reserviert. Darüber hinaus kann der großzügige Grundriss des größeren Saals mit einem wesentlich späteren Denkmal verglichen werden, dem Palast P in Pasargadae, der aus der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. stammt. (D. Stronach, Pasargadae, Oxford, 1978, S. 78f.). Gleichzeitig stammen die meisten engen Parallelen für die Architektur und die Keramik von Godīn II. .

Die Ausgrabungen in Nush-i Jan, 14 km westlich von Malāyer, haben den größten Teil einer kompakten Siedlung freigelegt (Abbildung 7), die zumindest teilweise religiösen Charakter zu haben scheint. Die vier Hauptgebäude des Ortes bestehen aus dem Zentraltempel, dem Westtempel, dem Fort und der Säulenhalle. Sie wurden wahrscheinlich in dieser Reihenfolge gebaut und stammen aus der Zeit vor der Besetzung der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts v.

Der turmartige Zentraltempel, der auf einem zunächst kahlen, steilen Felsvorsprung errichtet wurde, nimmt eine beherrschende Stellung mehr als 30 m über dem Niveau der umgebenden Ebene ein. Der innere Grundriss umfasst einen einzigen schmalen Eingang, eine Vorkammer, eine Rampe, die zu einem oberen Raum führt, und ein gestuftes dreieckiges Heiligtum von 11 x 7 m 2 Fläche, das einst die volle Höhe des Gebäudes erreichte. Der Altar, der im westlichen Joch des Heiligtums steht, ist 85 cm hoch mit vier vorspringenden Stufen und einer flachen halbkugelförmigen Feuerschale in der Mitte seiner breiten flachen Spitze (Taf. III). Der Westtempel, der dem Zentraltempel zeitweise über einen offenen Hof zugewandt war, zeichnet sich durch eine andere Ausrichtung und einen eigentümlich asymmetrischen Grundriss aus. Dennoch enthält es einen ähnlichen Raumkomplex: ein Vorzimmer, eine spiralförmige Rampe, die zu einem darüber liegenden Raum führt, und eine innere Cella mit den möglichen Resten eines weiteren Altars. Das sogenannte Fort, ein zweistöckiges Gebäude, das die Funktionen eines Lagerhauses und einer Wohneinheit zu kombinieren scheint, ist das größte der Gebäude in Nush-i Jan. Der gut erhaltene Erdgeschossplan umfasst einen einzigen Eingang, eine Wache, eine Rampentreppe von einiger Größe (die vielleicht zwei vollständige Umdrehungen benötigt hat, um das Niveau des oberen, heute verschwundenen Wohngeschosses zu erreichen) und vier schmale Lagermagazine, von denen jedes einst fast 6 m groß war Höhe. Der vierte große Baukörper, die Säulenhalle, ist ein unregelmäßig geformter Baukörper mit einer Fläche von knapp 20 x 15 m 2 . Sein Flachdach ruhte ursprünglich auf drei Reihen von vier Holzsäulen, und seine einzige feste Einrichtung bestand aus einer niedrigen Lehmziegelplattform nahe der Südwand. Die Höhe der Halle kann 8 oder 9 m erreicht haben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Hauptwirkung dieser Architektur von hoch aufragenden, versenkten und zweifellos zinnenbesetzten Lehmziegelwänden stammt. Schmale Fensteröffnungen und hohe Pfeilschlitze markierten auch viele Außenwände, während das schlichte Design einer imposanten Struktur - der zentrale Tempel von Tepe Nush-i Jan - einen bemerkenswerten, wenn auch stummen Ausdruck religiösen Glaubens und Praktiken darstellt.

Lehmziegel war das herausragende Baumaterial, obwohl Holztürstürze die offensichtlich umfangreiche Holzverwendung in jeder Säulenhalle ergänzen. Der übliche Lehmziegel, zumindest bei Tepe Nush-i Jan, maß 40 x 25 x 13 cm, während die gebogenen Gewölbestreben, wie sie paarweise zur Überbrückung von Distanzen bis 2,35 m eingesetzt wurden, oft 1,18 m lang waren. Etwas wider Erwarten&mdash, zumal in Ziwiyeh (Zīwīya) große Steinsäulenbasen zu sehen sind &mdashbearbeiteter Stein kaum verwendet wurde, stattdessen war der medinische Maurer oft bereit, die formbaren Eigenschaften von Ziegel und Putz unerwartet, sogar gewagt zu nutzen. Diese Entschlossenheit, wo immer möglich mit Lehmziegelelementen zu bauen, einschließlich gebogener Gewölbestreben, erinnert an eine ähnliche Neigung in den weniger bewaldeten Regionen der ostiranischen Welt. Die Architektur der Meder verband die weitgehende Abhängigkeit von Lehmziegeln und Putz, die in den Trockengebieten des Ostens ein festes Merkmal bleiben sollte, mit dem Interesse an der Holzsäulenkonstruktion, das im nördlichen Zagros von Anfang an stark ausgeprägt war der Eisenzeit weiter.

Die Keramikfamilie, die in den mittleren Ebenen von Tepe Nush-i Jan vertreten ist, scheint mit dem Moment verbunden zu sein, als die Meder in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts v. Chr. Ihre Macht in der Nähe von Hamadān festigten. Vier separate Waren werden erkannt. &ldquoGemeinsame Ware&rdquo-Gefäße haben eine hellbraune, cremefarbene oder hellrote Farbe, oft mit einem unverwechselbaren Gold- oder Silberglimmergehalt alles, eine Form von eleganten Rippen pithoi. Nur kleinere, oft aufwendigere Gefäße wurden in &ldquograuer Ware&rdquo hergestellt, die häufig eine sorgfältig geglättete, gleichmäßig brünierte Oberfläche aufweisen. &ldquoKochgeschirr&rdquo wird durch eine einzige Form repräsentiert: ein Kochtopf mit weitem Mund, handgefertigt mit einer starken Konzentration von Quarz oder Glimmer im Temperament. &ldquoCrumbly Ware&rdquo wird auch durch ein einziges handgefertigtes Produkt repräsentiert: eine tablettartige Schale mit goldfarbenen Glimmerflocken im Temperament.

Keramik dieser Art ist in der Malāyer-Ebene gut vertreten. Abgesehen von seiner allgemeinen Ähnlichkeit mit denen in Godīn II und Bābā Jān II legt seine Verteilung nahe, dass die monumentalen Verwaltungs- und religiösen Zentren der Meder von bescheidenen, aber dennoch dauerhaften Dörfern begleitet wurden (vgl. R. Howell, &ldquoSurvey of the Malayer Plains, &rdquo Iran 17, 1979, S. 156-57). Wenn die Pflanzenreste, die teilweise aus der Hausbesetzersiedlung in Tepe Nush-i Jan geborgen wurden, als Anhaltspunkt dienen können, basierte die Wirtschaft dieser Dörfer auf Getreide wie zweireihige und sechsreihige geschälte Gerste, Emmer, Brotweizen, Erbsen, Linsen und Trauben. Die immer noch großzügig bewaldeten Berge boten ein umfangreiches Wildangebot, aber die Tierhaltung blieb die beste Wahl. Die einheimische Knochenprobe in Nush-i Jan umfasste neun Arten, von denen die häufigsten Schafe, Ziegen, Schweine und Rinder waren. Auch gibt es, ganz im Sinne des uralten Rufs des Medienrasens, Hinweise darauf, dass die Pferdezucht bereits eine bedeutende Rolle gespielt hat.

Unser Wissen über die mediane Besetzung von Hamadān selbst bleibt gering. Im Moment fehlen uns nicht nur Beweise für Steinreliefs oder andere bearbeitete Steinelemente, die die Existenz einer ehemaligen &ldquohof-Schule&rdquo der Median-Steinbildhauerei belegen würden, die beispielsweise zwischen der von Ashurbanipal und der von Cyrus liegt, sondern auch der Zufall und die heimliche Ausgrabungen, die im Laufe der Jahre unweigerlich in Hamadān stattfanden, haben keine medianen Goldschmiedearbeiten ergeben. Wenn jedoch die neuesten Goldgefäße aus Mārlīk auf ein Datum um 700 v. (O. W. Muscarella, &ldquoFibulae and Chronology, Marlik and Assur,&rdquo Zeitschrift für Feldarchäologie 04.11.1984, p. 417) verspricht die mediane Kunst eine fast direkte Verbindung zwischen der Kraft früherer iranischer Kunstformen und der maßvollen Verfeinerung der achämenidischen Kunst.

Achämenidische Archäologie. Muster der Entdeckung. Während außerhalb des Iran die Bibel, die Geschichten von Herodot und eine Vielzahl anderer früherer Quellen dienten dazu, das Wissen um die Eroberungen von Kyros und Darius zu bewahren, im Iran selbst war für viele Jahrhunderte jede genaue Erinnerung an die Errungenschaften der Achämeniden verloren gegangen. Ab 1474 berichteten frühe Reisende in den Iran (und ließen sie gelegentlich Zweifel), dass die noch immer intakte Struktur des Grabes von Cyrus die „Mutter Salomos&rdquo darstellte (A. Gabriel, Die Erforschung Persien, Wien 1952, S. 49f.). Diese Dinge standen weitgehend bis 1802, als G. F. Grotefend anhand der ersten genauen Kopien der Keilschriftinschriften von Persepolis diese als von den Achämenidenkönigen hinterlassene Aufzeichnungen identifizieren konnte (vgl. C. F. C. Hoeck, Veteris Mediae et Persiae monumenta, Göttingen, 1818, p. 56.). In ähnlicher Weise fand R. Ker Porter noch im Jahr 1818 das Relief von Darius in Bīsotūn, um eine &ldquorKing von Assyrien und die Meder&rdquo vor gefangenen &ldquore-Vertretern der Zehn Stämme&rdquo darzustellen (Reisen in Georgien, Persien, Armenien, Babylonien. . . in den Jahren 1817, 1818, 1819 und 1820 I, London, 1821, S. 507f.). HC Rawlinson war der erste, der das Relief erreichte und begann, die angrenzenden dreisprachigen Inschriften zu kopieren - etwas, das nur mit Hilfe von Seilen erreicht wurde - 1835. Aber von diesem Moment an ging es schnell voran: Es sollten kaum zehn Jahre vergehen, bis Rawlinson seine Übersetzung der meisten . abgeschlossen hatte der altpersischen Version der Inschrift von Darius (HC Rawlinson, &ldquoDie persische Keilschriftinschrift in Behistun, entziffert und übersetzt.. ,&rdquo JRAS 10, 1847-48, S. xxvii-xxxix).

F. Stolze und F. C. Andreas (Persepolis. 2 Bde., Berlin 1882), deren Reisen in die Region 1874 begannen. Zehn Jahre später leitete M. Dieulafoy, der erste in einer langen Reihe französischer Ausgräber, die ersten großen Ausgrabungen in Susa ein. In drei aufeinanderfolgenden Saisons erkundete er die achämenidische Stadtmauer und entdeckte einen Großteil der Apadāna. Diese letzte Arbeit wurde auch durch die Entdeckung des berühmten glasierten Ziegelfrieses der &ldquoroyalen Bogenschützen&rdquo von Darius I. (M. Dieulafoy, L&rsquoAcropole de Suse d&rsquoaprès les fouilles executées en 1884-86, Paris, 1893). Der letzte interessante Reisende des 19. Jahrhunderts war Lord Curzon, dessen noch immer Standardwerk, Persien und die persische Frage, enthält eine sorgfältige Beschreibung der frühen Stätten, die er besuchte (vgl. G. N. Curzon, Persien und die persische Frage II, London, 1982, S. 115-96). Die Argumente, die er vorbrachte, um die heute akzeptierte Identität sowohl des Ortes Pasargadae als auch seines Hauptdenkmals, des Grabes des Cyrus, zu untermauern, verdienen immer noch Respekt, ebenso wie seine Zusammenfassungen früherer Gelehrsamkeiten.

E. Herzfeld machte 1905 seinen ersten Besuch in Pasargadae und veröffentlichte dort drei Jahre später seine Dissertation (E. Herzfeld, &ldquoPasargadae. Untersuchungen zur persischen Archäologie,&rdquo Klio 8, 1908, S. 1-68). Bei seinen anschließenden Ausgrabungen in der Hauptstadt des Cyrus öffnete Herzfeld Gräben an drei der Hauptbauten: Tor R, Schloss S und Schloss P und lieferte damit einen neuen Ausgangspunkt für das Studium des Monumentalbaus in der achämenidischen Zeit (E. Herzfeld , &ldquoBericht über die Ausgrabungen von Pasargadae, 1928,&rdquo AMI 1, 1929-30, S. 4-16). Im Jahr 1931 wurde Herzfeld berufen, in den nächsten vier Jahren die Ausgrabungen des Oriental Institute of Chicago in Persepolis zu leiten Apadāna, die goldenen und silbernen Stiftungstafeln aus demselben großen Audienzsaal und der große Körper der elamischen Keilschrifttafeln, die heute als Persepolis-Befestigungstexte bekannt sind. E. Schmidt, Herzfelds Nachfolger in Persepolis von 1935 bis 1939, führte akribische Ausgrabungen in der Schatzkammer durch und legte die beeindruckenden Publikumsreliefs frei, die einst Teil der Relieffassade der Apadāna, eine weitere Sammlung von Tontafeln (von denen der größte Teil wieder in Elamite geschrieben wurde) und eine Fülle anderer Objekte, darunter Bronzen, Glaswaren und Steingeschirr. Schmidt hat auch den Grundriss des stark verbrannten Thronsaals ausgegraben, die gesamte Höhe der turmartigen Kaʿba ye Zardo&scaront in Naq&scaron-e Rostam freigelegt und durch seinen bahnbrechenden Einsatz von Luftaufnahmen eine denkwürdige Aufzeichnung der Denkmäler der Persepolis-Region aus der Luft gesehen.

Als die französische Archäologische Mission 1897 ihre Arbeit unter J. de Morgan begann, wurde Susa&deltas früheren Ebenen sofort neue Aufmerksamkeit geschenkt. Als bedeutender Fund erwies sich jedoch eine reiche achämenidische Sargbestattung mit Schmuck von hoher Qualität (J. de Morgan, &ldquoDécouverte d&rsquoune sépulture achéménide à Suse,&rdquo Mémoires de la délégation en Perse, 1905, S. 29-58). In den folgenden Jahren unter der Leitung von R. de Mecquenem wurden weiterhin isolierte Achämenidenfunde gemacht, vor allem in der Nähe des &ldquoDonjon&rdquo an der südlichen Grenze des Ville Royale. Schließlich&ndashmit Verweis auf alle außer den neuesten Arbeiten bei Susa&ndashR. Ghirshmans lange Verwalterschaft war am engsten mit seinen tiefen Ausgrabungen auf dem Ville Royale, die eine Abfolge von elamitischen Schichten offenbarte, die sich über den größten Teil des 2. Jahrtausends v. Chr. erstreckten. Seine Arbeit an der Westflanke des Ville des Artisans enthüllte auch einen Teil einer außerirdischen Satellitenstadt, die möglicherweise zwischen 625 und 250 v. (vgl. D.Stronach, &ldquoDas Dorf der Achämeniden I in Susa und die persische Migration nach Fars&rdquo Irak 26, 1974, S. 244-45).

In jüngerer Zeit war das 1960 gegründete Deutsche Archäologische Institut mehrere Jahre mit der Erforschung und Dokumentation des Großreliefs von Darius in Bīsotūn beschäftigt (vgl. H. Luschey, &ldquoStudien zu dem Darius-Relief von Bisitun,&rdquo AMI, N. S. 1, 1968, S. 63-94), ganz zu schweigen von der Ausgrabung einer kleinen Achämenidensiedlung bei Taḵt-e Solaymān. Auch das ein Jahr später gegründete British Institute of Persian Studies wandte sich einem wichtigen Standort zu, Pasargadae. In einem dreijährigen Arbeitsprogramm, das in vielerlei Hinsicht eine Fortsetzung der früheren Kampagnen von Herzfeld und ʿA. Sam (Pasargadae, die älteste kaiserliche Hauptstadt des Iran, Shiraz, 1956) bemühte sich das Institut, die Geschichte jedes der Hauptdenkmäler neu zu untersuchen sowie umfangreiche Ausgrabungen auf dem erhöhten Tall-e Taḵt und in den teilweise erhaltenen Gärten des Palastareals durchzuführen. Diese letzte Arbeit führte trotz der begrenzten Ablagerungstiefe zur Entdeckung eines Schatzes von edlem Schmuck und anderen Gegenständen (Tafel IV), der möglicherweise um die Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr. Begraben wurde.

Zwei der Hauptanliegen von J. Perrot, der 1968 zum Leiter der französischen Archäologischen Mission ernannt wurde, bestanden darin, eine sichere stratigraphische Abfolge in Susa zu erstellen und ein vollständigeres Bild der Susian . zu vermitteln Apadāna. Die Arbeiten der 1970er Jahre sahen auch die Bergung von zwei Marmortafeln aus den angrenzenden Wohnvierteln des Palastes von Darius, die Identifizierung und Ausgrabung des &ldquoChaour-Palastes&rdquo (einst paradayadām oder “angenehmer Rückzug&rdquo) von Artaxerxes II. und vielleicht am erfreulichsten, die Entdeckung einer überlebensgroßen Statue von Darius I., die aus Ägypten transportiert worden war, um eine der Türen des großen Tors zu flankieren, das zum Apadāna.

In den letzten Jahren wurden Achämenidenniveaus an so weit verbreiteten Orten wie Choga Mish (Čoḡa Mī&scaron), Bābā Jān Tepe, Ḥasanlū, Yānek Tepe, Tūrang Tepe, Dahan-i Ghulaman (Dahān-e Ḡolāmān) und Tepe Yaḥyā festgestellt. während die Untersuchungen von L. Vanden Berghe im Südwesten des Iran unter Bezugnahme auf andere neuere Forschungen die Existenz des Grabmals von Buzpar (&ldquoLe tombeau achéménide de Buzpar,&rdquo Vorderasiatische Archäologie, Festschrift A. Moortgat, Berlin, 1964, S. 243-58) haben die scharfsinnigen Beobachtungen von C. Nylander neue Richtungen für das Studium des achämenidischen Mauerwerks und M. Roafs eindringliche Untersuchung der Reliefs von Persepolis (Skulpturen und Bildhauer in Persepolis, Iran 2l, 1983) hat viel dazu beigetragen, die Organisation der Bildhauerarbeit zu definieren. Eine besondere Schuld gebührt den akribischen Untersuchungen von G. und AB Tilia, die ein neues Licht geworfen haben, z , und auf den erhaltenen Resten einer monumentalen Treppenhausfassade von Artaxerxes I. (AB Tilia, Studien und Restaurierungen in Persepolis und anderen Stätten von Fars I und II, IsMEO Reports and Memoirs XVI und XVIII, Rom 1972 und 1978). Nicht zuletzt der von J. Hansman vorgebrachte und später von E. Reiner anhand von Texten bestätigte Vorschlag, dass die etwa 50 km westlich von Persepolis gelegene große Stätte von Mālyān die Ruinen von die Stadt Anshan (An&scaronān) (J. Hansman, &ldquoElamite, Achämenier und Anshan,&rdquo Iran 10, 1972, S. 101ff. E. Reiner, in RA 67, 1973, S. 57ff.) hat viele neue Entwicklungen ausgelöst. Insbesondere hat es dazu gedient, einige der grundlegenden Realitäten der achämenidischen Geographie zu klären, die jetzt in die umfangreichen Daten der Festungstexte von Persepolis integriert werden können.

Probleme in der Chronologie. Noch vor zwanzig Jahren erlaubte die ungewisse Datierung vieler unbeschrifteter Steindenkmäler des südlichen Iran, so prominente Stätten wie Masǰed-e Solaymān und Tall-e Taḵt bei Pasargadae dem frühen 7. bzw. frühen 6. Jahrhundert v. Chr. zuzuordnen. (R. Ghirshman, Persien. Von den Anfängen zu Alexander dem Großen, London, 1964, S. 129-31). Im weiteren Verlauf nahm man an, dass die letzten Etappen der persischen Wanderung nach Fārs einen eher unwahrscheinlichen Verlauf von den Ausläufern des Ḵūzestān bis zur Ebene von Pasargadae genommen haben, und aufgrund des spezifischen Charakters der beiden gerade erwähnten Orte waren die Perser weiter vermutlich schon lange vor der Thronbesteigung von Kyros dem Großen (559-530 v. Chr.) mit großen Steinkonstruktionen vertraut gewesen sein.

Diese Interpretation der archäologischen Beweise wurde in Frage gestellt, als sich herausstellte, dass keiner der Orte vor der Herrschaft von Cyrus (D. Stronach, Irak 36, 1974, S. 246f.). Es hat sich auch herausgestellt, dass es keinen zwingenden Grund für die Annahme gibt, dass Kudur Nahunte (693-692 v. Geschichte des frühen Iran, Chicago, 1936, S. 164-65 und 179-80). Aus Hinweisen in den erhaltenen Titeln und Protokollen dieser Zeit geht hervor, dass die Herrschaft der Elamiten in Anshan erst kurz vor der Eroberung von Susa durch die Ashurbanipal im Jahr 646 v. Chr. endete. (siehe F. W. König, Die elamischen Königsinschriften, Archiv für Orientforschung, Beilage 16, 1965, S. 172). Kurz gesagt, die Perser kamen in Fārs nicht unbedingt als Eroberungsmacht an, die sofort die Elamiten nach Westen treiben konnte. Stattdessen sind diese Neuankömmlinge aus dem Norden möglicherweise auf friedliche Weise in ihre spätere Heimat eingedrungen, vielleicht über einen überraschend langen Zeitraum, und haben nach einer Zeit zunehmender Bekanntschaft mit der gebildeten Welt von Elam Schritte unternommen, um die direkte politische Kontrolle über Fārs . zu erlangen erst nach den schweren Verwerfungen, die durch Ashurbanipals Angriff auf Susa verursacht wurden.

Ein reich ausgestattetes Grab aus dem späten 7. oder frühen 6. Jahrhundert v. aus der Nähe von Behbahān können einige der eben beschriebenen Entwicklungen durchaus unterstützen. Erstens, dieses neu entdeckte Grab, das anscheinend das eines gewissen Kidin Hutrun war, einem Elamiten von Rang (F. Vallat, &ldquoKidin Hutrun et l&rsquoépoque néo-élamite,&rdquo Akkadica 37, 1984, S. 1-17), kann zeigen, dass die Grenze zwischen dem reduzierten neo-elamitischen Königreich Susa und den neuen persischen Herrschern von Anshan irgendwo östlich von Behbahān lag. Zweitens, ein ganz außergewöhnliches Goldobjekt aus dem Grab, mit einem Paar konfrontierter Greife auf jedem seiner beiden scheibenförmigen Endstücke (F. Tawḥīdī und AM Ḵalīlīān, &ldquoA Report on the Investigation of the Objects from the Tomb of Arraǰān (Behbahān) ,&rdquo r 7-9, 1361 & Scaron./1983, S. 232-86, in Persisch) ist wohl repräsentativ für die Mischung aus elamitischen und persischen künstlerischen Fähigkeiten, die in diesem speziellen Moment des Übergangs erwartet werden könnte.

Materielle Kultur des achämenidischen Iran. Die persische Freude an Gold- und Silbergeschirr oder an vielen anderen Gegenständen des persönlichen Schmucks, die von Paradewaffen bis hin zu elegantem Schmuck und Kosmetikartikeln reichen (siehe Kunst im Iran iii), erstreckte sich nur selten auf Tongefäße. Im Gegensatz zu den Assyrern, die anscheinend eine besondere Wertschätzung für ihre eigenen Palastwaren hatten, taten die Perser wenig, um ihre Keramiken anderswo zu exportieren oder zu reproduzieren. Eine der wenigen Formen, die im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. in weiten Teilen des Reiches verbreitet zu sein scheint. ist eine kleine Trinkschale mit abgerundetem Körper und umgestülptem Rand, die direkt die eines langlebigen Metalltyps imitiert. Es gibt keine einheitliche Keramik, die spezifisch für die Achämeniden-Dynastie ist, die archäologischen Aufzeichnungen im Iran haben nur „Keramik der Achämeniden-Zeit&rdquo aus etwa neun verschiedenen Keramikzonen ergeben (Abbildung 8). Jede dieser Zonen hat eine eigene Geschichte des Wandels oder der Interaktion, die in überraschend ähnlicher Weise bis zum Ende der Partherzeit andauerte (vgl. E. Haerinck, La céramique de la période parthe, Gent, 1983, fig. 1).

In Zone I ist eine Gruppe feiner monochromer Schalen aus Čoḡā Mī&scaron im Südwesten des Iran möglicherweise repräsentativ für die oft schlecht definierte Grenze zwischen der Eisen-III-Periode (800-550 v Achämenidenzeit (550-330 v. Chr.) und die kurze seleukidische oder nachachämenidische Zeit (330-250 v. Chr.). In Zone II, im Westen des Iran, gibt es Hinweise von Jameh Shuran (Jāma & Scaronūrān) im Mahi Dasht (Māhī Da&scaront), ganz zu schweigen von Ziwiye (Zīwīya) im Hochland Kurdistans, dass die schlichten Buff-Waren der späten Eisen-III-Periode Weg zu bemalten „Dreieckswaren&rdquo, die auch aus Stätten in Süd- und Ost-Aserbaidschan bekannt sind. Darüber hinaus zeigt die wichtige und immer noch nicht veröffentlichte Töpfersequenz von Jameh Shuran (L. Levine, persönliche Mitteilung), dass zumindest im Mahi Dasht die örtliche Triangelware der bemalten Buffware wich, wie sie in Pasargadae in großen Mengen zu finden ist. wo sie anscheinend am meisten in späten oder sogar post-achämenidischen Loci zu Hause waren.

Ohne ein vollständiges &ldquoogramm&rdquo der sich entwickelnden Keramikstile der Eisen-IV-Periode ist es unwahrscheinlich, dass jeder Versuch, die Siedlungsmuster der Achämeniden im gesamten Iran zu definieren, endgültig ist, doch W. Sumners jüngste Untersuchung im Zentrum von Fārs hat gezeigt, dass ein Anfang gemacht werden kann: Die Unabhängigen Zeugnisse der Festungstexte von Persepolis (die sich insgesamt auf etwa 400 geographische Namen beziehen) werden als Stütze für bestimmte streng archäologische Hinweise auf das Vorhandensein von zwischen 100 und 150 achämenidischen Siedlungen innerhalb der Grenzen der Persepolis-Ebene genommen (W. Sumner, &ldquoAchaemenid Settlement in der Persepolis-Ebene,&rdquo AJA, in Vorbereitung). Der &ldquoFrühlingsfriedhof&rdquo bei Persepolis ist vermutlich repräsentativ für die vielen Friedhöfe, die solche lokalen Dörfer ergänzt haben müssen. Auf diesem Friedhof aus dem späten 4. Jahrhundert (oder später) lagen die Toten in ausgestreckten Stellungen in Pantoffelsärgen. Der Großteil der Beigaben besteht aus einfachen Tongefäßen (E. Schmidt, Persepolis II, 1957, pl. 89). Reichere Gräber, wie sie mit den in den Befestigungstafeln erwähnten Landgütern in Verbindung gebracht worden sein könnten, sind bisher nicht gefunden worden. Ungeachtet der jüngsten Ausgrabungen von Achämenidenebenen an mehr als einem Dutzend verschiedener Stätten im Iran stammt die große Masse an Objekten aus kontrollierten Kontexten immer noch von drei Stätten: Pasargadae, Susa und Persepolis. Pasargadae und Susa sind offensichtliche Bezugspunkte für jedes Schmuckstudium. In Persepolis sind feine Steingefäße gut vertreten, obwohl die Plünderung der Stätte vor ihrer Verbrennung im Jahr 330 v. muss eindeutig das Fehlen von Beispielen für achämenidische Gold- und Silberplatten erklären. Persepolis hat auch hübsche Pferdegebisse und unter verschiedenen Waffen Tausende von stachellosen dreilappigen Bronzepfeilspitzen hervorgebracht, die aus Beispielen stammen, die aus Zypern, Palästina und den griechischen Schlachtfeldern des frühen 5. Bei Siegeln und Siegelabdrücken bietet sich wiederum das reichhaltige Material aus Persepolis an, zumal die zahlreichen Siegel der Befestigungstafeln viel über die Anfänge der achämenidischen Ikonographie verraten (vgl. RL Zettler, &bdquo. Babylonische und achämenidische Siegel,&rdquo JNES 3, 1979, S. 257f.). Darüber hinaus sind einige kürzlich entdeckte Siegelabdrücke aus Persepolis (A. Tadjvidi, Iran 13, 1970, p. 187) stellen nicht mehr die einst kanonische Szene eines &ldquoroyalen Helden&rdquo dar, die Tiere dominiert, und machen daher auf Veränderungen im Siegeldesign aufmerksam, die während der Achämenidenzeit stattfanden.

Beweise für diese beiden besonderen persischen Luxusgegenstände, geschliffenes Glas und vergoldete Platten, sind in der Tat selten. Aus Persepolis (Schmidt, Persepolis II, pl. 67), aber prächtige goldene Gefäße, wie sie den persischen König sowohl zu Hause als auch auf dem Marsch begleiteten, sind heute nur von einer Reihe von Beispielen bekannt, die Berichten zufolge bei heimlichen Ausgrabungen in Hamadān gefunden wurden, und nicht alle dieser Gefäße im &ldquogerichtlichen Stil&rdquo wurden akzeptiert als echt. (Vgl. O. W. Muscarella, &ldquoExcavated and Unexcavated Achaemenian Art&rdquo D. Schmandt-Besserat, Hrsg., Altes Persien: Die Kunst eines Imperiums, Undena, 1980, S. 23f.) Endlich keine Golddarics oder Silber Sigloi wie diejenigen, die in Anatolien geprägt wurden, um teilweise den Bedarf einer bestehenden Münzwirtschaft zu decken, wurden bisher innerhalb der Grenzen des Iran gefunden. Sofern keine neuen Beweise vorliegen, basierte die heimische Wirtschaft bis zur Zeit Alexanders auf einer Währung, die aus geschnittenem und gewogenem Silber bestand, eine Art Währung, die im Iran mindestens seit der Medianzeit präsent war (vgl ADH Bivar, &ldquoA Hort of Barren-Currency of the Median Period from Nush-i Jan, in der Nähe von Malayir,&rdquo Iran 9, 1971, S. 97-111).

Materielle Spuren der achämenidischen Herrschaft über den Iran hinaus. Es war nie leicht zu beurteilen, welchen Einfluss das Achämenidenreich auf die indigenen Kulturen in seinen weiten Grenzen ausübte. Wo detaillierte regionale Informationen verfügbar sind, kann man feststellen, dass die genauen Formen der persischen Autorität und persischen Investitionen nicht nur von Region zu Region, sondern oft auch von Distrikt zu Distrikt variiert haben.

Eine erschöpfende Behandlung der Archäologie Mesopotamiens in der persischen Zeit wurde noch nicht versucht. Eine solche Studie könnte die unterschiedlichen Beweise, die aus so großen Zentren wie Babylon, Kī&scaron, Ur und Nippur gewonnen wurden, gewinnbringend mit den Ergebnissen mehrerer relativ neuer Felduntersuchungen und &ldquorescue-Ausgrabungen kombinieren.&rdquo

In Nordsyrien im 5.-4. Jahrhundert v. Der Totenfriedhof in Deve Hüyük kann mit dem Vorhandensein einer ständigen persischen Garnison westlich einer der wichtigsten Kreuzungen am oberen Euphrat in Verbindung gebracht werden. Dieser Friedhof, Deve Hüyük II (P. R. S. Moorey, &ldquoFriedhöfe des ersten Jahrtausends v. Chr. in Deve Hüyük&rdquo in Britische archäologische Berichte 87, 1980, S. 7f.), belegt so charakteristische achämenidische Objekte wie zoomorphe Rhyta (hier in Keramik, nicht in Metall) Bronze phiala, oder Trinkschalen aus Alabastra mit kleinen Ösengriffen und neben Eisenwaffen auch spitze Speerköpfe, Speerspitzen mit Sockel und Beispiele des persischen Kurzschwerts&mdashthe akinakes des Herodot-Kontos (7,54). Bronzene Gebisse, Armbänder und Fibeln werden auch durch relativ schlichte Silberohrringe und durch Rollsiegel ergänzt, die hier, wohl aus Rücksicht auf den lokalen Geschmack, in Glas vorkommen.

In Palästina scheint der freie Warenverkehr von einem Landesteil zum anderen die sehr unterschiedliche Völkermischung und die unterschiedlichen Regierungsformen der Region ausgeglichen zu haben, um eine unverwechselbare, mehr oder weniger einheitliche materielle Kultur zu schaffen. Wie kürzlich in einer Umfrage von E. Stern (Materielle Kultur des Landes der Bibel in der persischen Zeit, Jerusalem, 1982, p. 229) agierte die persische Autorität überall dort, wo ihr alleiniges Vorrecht zu erwarten war: beim Bau von Palästen und Festungen, bei der Erbringung von Unterstützungsleistungen für das Heer und in ihrem scheinbar ausschließlichen Recht, alle wertvolleren Münzen herauszugeben. Die Anwesenheit einer persischen Elite spiegelt sich sehr wahrscheinlich auch in der Bergung von typischem achämenidischem Schmuck von Orten wie Gezer und Ashdod (ebd., Abb. 253-54) wieder, noch bemerkenswerter ist, dass bei geheimen Ausgrabungen Elemente eines Bronzethrones gefunden wurden in Samaria, der Hauptstadt der Provinz (vgl. M. Tadmor, &ldquoFragments of an Achämenid Throne from Samaria&rdquo Israelisches Erkundungsjournal 24, 1974, S. 37f.).

Der Teil des Reiches, der die persischen Bewohner am stärksten geprägt hat, war mit ziemlicher Sicherheit Anatolien. In der achämenidischen Zeit ist es nicht immer einfach, einen Perser von Rang von einem anatolischen Würdenträger mit einer Vorliebe für die Insignien des achämenidischen Protokolls zu unterscheiden. Während die Schwierigkeiten offensichtlich sind und die Achämeniden in den archäologischen Aufzeichnungen selten sehr sichtbar sind, abgesehen von ihrer königlichen (und später satrapalen) Prägung oder ihren Siegeln und Siegeln, hat J. Cook ein überzeugendes Bild der Mechanismen der lokalen persischen Regierung und der die Rolle des iranischen Landadels, der so oft eine Landschaft und eine Lebensweise suchte, die Anklänge an ihre Heimat enthielt (JM Cook, Das persische Reich, 1983, p. 180). Auch bestimmte Funde aus Westanatolien, wie der Goldschmuck, der bei der ersten archäologischen Expedition nach Sardes entdeckt wurde (C. D. Curtis, Sardes XIII, Leiden, 1925, passim), die silbernen Räuchergefäße und andere Edelmetallgegenstände achämenidischer Bauart, die aus den Gräbern von Ikiztepe in Ostlydien (B. Tezcan, VIII Tuumlrk Tarih Kongresi, 1979, S. 391-97) und die Wandmalereien, die an den Innenwänden des Steingrabes von Karaburun in Lykien gefunden wurden (M. J. Mellink, &ldquoExcavations at Karataṣ-Semayük and Elmalı, Lycia, 1971&rdquo AJA 74-80, 1970-1976, S. 265-69) könnten jeweils als Teilreflexionen hochdynastischer Moden angesehen werden, die vom fernen Hof in Susa bestimmt wurden. Dennoch, wie die Funde dieser und anderer Stätten zeigen, erfreuten sich die Idiome der griechischen Kunst ab dem frühen 5. Jahrhundert zunehmender Beliebtheit. Griechische, persische und anatolische Einflüsse finden sich in unterschiedlichem Maße in den &ldquoGreco-Persian&rdquo-Stempelsiegeln Westanatoliens (vgl. J. Boardman, &ldquoPyramidal Stamp Seals in the Persian Empire,&rdquo Iran 8, 1970, S. 19f.), wobei jeder dieser Einflüsse, verbunden mit starken Andeutungen eines nordsyrischen oder apamäischen (aramäischen) Stils, in den markanten Grabstelen lokaler Beamter aus der Region Daskyleion zu sehen ist, nah zur Troja. (Vgl. zuletzt R. Altheim-Stiehl, D. Metzler und E. Schwertheim, &ldquoEine neue Gräko-Persische Grabstele aus Sultaniye Köy und ihre Bedeutung für die Geschichte und Topographie von Daskyleion&rdquo Epigraphica Anatolica 1, 1983, S. 1f.).

Im Gegensatz zu jeder der eben beschriebenen Regionen (sowie Ägypten, einem weiteren Sitz alter und fremder Kultur) wurden die östlich des Iran gelegenen Satrapien hauptsächlich von iranischen Völkern bewohnt. Doch trotz aller sprachlichen, religiösen und kulturellen Bindungen, die die Ostiraner vermutlich mit den Medern und Persern verbanden, gibt es starke archäologische Hinweise darauf, dass sie eine eigene starke materielle Kultur besaßen. Die meisten von den

Keramik der nordöstlichen Provinzen zum Beispiel unterscheidet sich grundlegend von allen im heutigen Iran. Es wird als E. E. Kuz&rsquomina (&ldquoDas "Baktrische Trugbild" und die archäologische Realität. Zu den Problemen der Bildung der nordbaktrischen Kultur&rdquo Ost und West 16, 1976, S. 111-31) und A. Cattenat und J. C. Gardin (&ldquoDiffusion comparée de quelques genres de poterie caractéristique de l&rsquoépoque achéménide sur le Plateau Iranien et en en Asie Centrale,” Le Plateau Iranien et l&rsquoAsie Centrale des origines à la conquête Islamique, Paris, 1977, S. 225-48) haben in letzter Zeit gezeigt, dass durch radgefertigte zylindrisch-konische Gefäße, wie sie in der Region um 600 v. Keramik mit klaren westlichen Finken ist erst im späten 4.

Direkte Echos der persischen Herrschaft, wie das Fragment einer achämenidischen Elamitentafel, die in Qandahār gefunden wurde (S. W. Helms, &ldquoAusgrabungen in "The City and the Famous Fortress of Kandahar, the Foremost Place in All of Asia",&rdquo Afghanische Studien 3/4, 1982, p. 13) sind derzeit auf afghanischen Seiten nur allzu selten. Aber wenn die Relevanz sowohl der Grabausstattung aus dem 4. Jahrhundert aus Grab V in Pazyryk (S. I. Rudenko, Gefrorene Gräber von Sibirien. Die Pazyryk-Gräber der eisenzeitlichen Reiter, Berkeley und Los Angeles, 1970) und die späten Achämeniden- und Postachämeniden-Objekte für den sogenannten Oxus-Schatz (siehe O. M. Dalton, Der Schatz des Oxus mit anderen Beispielen frühorientalischer Metallarbeit, 3. Aufl., R. D. Barnett, Hrsg., London, 1964) zugegeben werden sollte, kann nicht in Frage gestellt werden, dass achämenidische Motive und achämenidischer Geschmack schließlich einen langen Weg nach Osten zurücklegten.

Es bleibt noch viel Arbeit, um die materiellen Überreste der medianen und persischen Herrschaft sowohl innerhalb als auch außerhalb der Grenzen des Iran zu dokumentieren. Insbesondere in Regionen außerhalb des Iran ist die Achämenidenzeit oft eine der am wenigsten erforschten und verstandenen. Diese Bedingung scheint teilweise aus der Natur der persischen Herrschaft zu resultieren: Persische Herrscher zogen es im Großen und Ganzen vor, die Institutionen, denen sie begegneten, zu übernehmen und zu modifizieren, anstatt ihrem Besitz ein einziges imperiales Muster aufzuzwingen. Dennoch ist eine detaillierte Erforschung der einst weit verstreuten persischen Präsenz eine wichtige historische und kulturelle Voraussetzung. Nur neue archäologische Entdeckungen können dazu dienen, die literarischen Aufzeichnungen zu ergänzen, die derzeit die inneren Vorgänge des Reiches am umfassendsten beleuchten (vgl. J. M. Cook, Das persische Reich, S. 167-82), und nur eine gründliche Kenntnis der Quellen des achämenidischen Hofstils und der Verbreitung dieses Stils durch etwa dreißig Satrapien kann verwendet werden, um das spätere Auftauchen altehrwürdiger nahöstlicher Themen zu erklären tief in Europa und weit über Asien.

Medianarchäologie: Die regionalen Keramiksequenzen im Iran der Eisenzeit sind jetzt am besten in L. D. Levine, &ldquoThe Iron Age,&rdquo in F. Hole, Hrsg., zusammengefasst. Archäologische Perspektiven auf den Iran, von der Vorgeschichte bis zur islamischen Eroberung, bevorstehend.

Zu den Ausgrabungen in Godīn Tepe siehe insbesondere T. C. Young, Jr., Ausgrabungen bei Godin Tepe. Erster Fortschrittsbericht, Royal Ontario Museum, Occasional Paper 17, 1969 T. C. Young, Jr. und L. D. Levine, Ausgrabungen des Godin-Projekts: Zweiter Fortschrittsbericht, ebd., 26., 1974.

Unter den Berichten über Tepe Nush-i Jan siehe D. Stronach, M. Roaf, R. Stronach und S. Bokonyi, &ldquoExcavations at Tepe Nush-i Jan. . .&rdquo Iran 16, 1978, S. 1-28 M. A. Kyllo und R. N. L. B. Hubbard, &ldquoMedian and Parthian Plant Remains from Tepe Nush-i Jan,&rdquo Iran 19, 1981, S. 91-100 und J. E. Curtis, Tepe Nush-i Jan III:Die kleinen Funde, London, 1984.

Beachten Sie auch C. Goff, &ldquoExcavations at Baba Jan: The Pottery and Metal from Level III and II,&rdquo Iran 16, 1978, S. 29-66 idem, &ldquoExcavations at Baba Jan: The Architecture and Pottery of Level I&rdquo Iran 23, 1985, S. 1-20.

Zur frühen Geschichte der Meder siehe zuletzt P. R. Helm, &ldquoHerodotus&rsquo Mêdikos Logos und Mediangeschichte,&rdquo Iran 19, 1981, S. 85-89.

Für Aufzeichnungen freistehender Achämeniden-Denkmäler aus dem 19. Jahrhundert siehe auch E. Flandin und P. Coste, Voyage en Perse IV, Paris, 1854, pls. 194f.

Für relevante Konten, die von frühen europäischen Besuchern als Ganzes hinterlassen wurden, siehe G. N. Curzon&rsquos Persien und die persische Frage A. Gabriel, Die Erforschung Persiens. Die Entwicklung der abendländischen Kenntnis der Geograhie Persiens, Wien, 1952 und G. Herrmann, Die iranische Wiederbelebung, Phaidon, Oxford, 1977, S. 10f.

Allgemeine Darstellungen der achämenidischen Kunst und Archäologie basierend auf Ausgrabungen zwischen 1930 und 1961, siehe auch Überblick über die persische Kunst I, S. 309f. E. Herzfeld, Iran im alten Osten, London, 1941, S. 221-74 H. Frankfurt, Kunst und Architektur des Alten Orients, Harmondsworth, 1954, S. 348-78. Neuere Behandlungen umfassen E. Porada, Die Kunst des alten Iran, New York, 1965, S. 142-78 C. Nylander, &ldquoDas Achämenidenreich&rdquo Expedition 13, 1971, S. 50f. E. Porada, &ldquoAchaemenid Art, Monumental and Minute&rdquo Höhepunkte der persischen Kunst, Hrsg. R. Ettinghausen und E. Yarshater, Boulder, Colorado, 1979, S. 57-94 M. C. Root, Der König und das Königtum in der achämenidischen Kunst: Essays über die Schaffung einer Ikonographie des Imperiums, Acta Iranica 19, 1979.

Beachten Sie auch die Bibliographien zur vor- und achämenidischen Zeit bei L. Vanden Berghe, Bibliographie analytique de l&rsquoarchéologie de l&rsquoIran ancien, Leiden, 1979, S. 233-55, und in L. Vanden Berghe und E. Haerinck, Bibliographie analytique de l&rsquoarchéologie de l&rsquoIran ancien, Supplément 1: 1978-1980, Leiden, 1981, S. 72-80. Separate Berichte über Pasargadae, (Achaemenid) Susa und Persepolis werden häufig auf das Studium architektonischer Überreste gewichtet (siehe dazu Art in Iran iii). Kurze Auflistungen für jeden Standort können dennoch Folgendes enthalten: Für Pasargadae: C. Nylander, Ionier in Pasargadae: Studien zur altpersischen Architektur, Uppsala, 1970 D. Stronach, Pasargadae. Ein Bericht über die Ausgrabungen des British Institute of Persian Studies von 1961 bis 1963, Oxford, 1978. Für Susa: R. de Mecquenem, &ldquoBeitrag à l&rsquoétude du palais achéménide à Suse,&rdquo Mémoires de la délégation en Perse 30, 1947, S. 1-119 R. Ghirshman, &ldquoSusa. Dorf perse-achéménide,&rdquo Mémoires de la mission archéologique im Iran 36, 1954 P. Amiet, &ldquoLes ivoires achéménides de Suse&rdquo Syrien 49, 1972, S. 167-91 D. Stronach, &ldquoLa statue de Darius le Grand découverte à Suse&rdquo Cahiers de la délégation archéologique française en Iran 4, 1974, S. 61-72 M. Roaf, &ldquoThe Subject Peoples on the Base of the Statue of Darius&rdquo. , S. 161-70 J. Perrot, &ldquoL&rsquoarchitecture militaire palatiale des achéménides à Suse,&rdquo 150 Jahre Deutsches Archäologisches Institut, 1829-1979, Mainz, 1981, S. 79-94.

Für Persepolis: M. Dieulafoy, L&rsquoart antik de la Perse II, Paris, 1884-89, S. 2-74 F. Sarre und E. Herzfeld, Iranische Felsreliefs, Berlin, 1910, S. 100-46 E. Schmidt, Persepolis ICH: Strukturen, Reliefs, Inschriften, Chicago, 1953, Persepolis II: Inhalt der Schatzkammer und andere Entdeckungen, Chicago, 1957, Persepolis III: Die Königsgräber und andere Denkmäler, Chicago, 1970 M. C. Root, &ldquoThe Persepolis Perplex: Einige Aussichten aus der Rückschau&rdquo Altes Persien: Die Kunst eines Imperiums, Hrsg. D. Schmandt Besserat, Undena, 1980. Für in Elamite aus Persepolis beschriftete Tafeln siehe insbesondere G. G. Cameron, Persepolis Treasury-Tabletten, Chicago, 1948 und R.T. Hallock, Persepolis-Anreicherungstabletten, Chicago, 1969.

Für archäologisches Material der Achämeniden außerhalb des Iran siehe insbesondere die jüngste Übersicht in P. R. S. Moorey&rsquos Friedhöfe des ersten Jahrtausends v. Chr. die nicht nur einen kompakten Überblick für Mesopotamien und die Levante enthält, sondern auch andere Regionen innerhalb und außerhalb der Grenzen des Perserreichs behandelt.

Zu Mesopotamien siehe auch C. L. Woolley, Ur Ausgrabungen IX: Die neubabylonische und die persische Zeit, London, 1962.

Für Palästina siehe insbesondere E. Stern, Materielle Kultur des Landes der Bibel in der persischen Zeit, London, 1982.

Zu Anatolien siehe auch E. S. G. Robinson, &ldquoThe Beginnings of Achämenid Coinage&rdquo NC, 1958, S. 187f. E. Akurgal, Die Kunst Anatoliens: von Homer bis Alexander, Berlin 1961, S. 167-74 A. Sh. Schahbazi, Die iranisch-lykischen Denkmäler, Teheran, 1975 G. M. A. Hanfmann et al., Sardes von der Vorgeschichte bis zur Römerzeit, Cambridge, Mass., 1983, S. 100–06.

Für den Osten siehe neben Rudenkos und Daltons Hauptwerken und dem bereits erwähnten Artikel von E. E. Kuz'rsquomina W. J. Vogelsang &ldquoEarly Historical Arachosia in South-East Afghanistan. Treffpunkt zwischen Ost und West,&rdquo Iranica Antiqua 20, 1985, S. 55-99.


Enzyklopädie der Neuen Welt Autoren und Redakteure haben die Wikipedia Artikel gemäß Enzyklopädie der Neuen Welt Standards. Dieser Artikel hält sich an die Bedingungen der Creative Commons CC-by-sa 3.0-Lizenz (CC-by-sa), die mit korrekter Namensnennung verwendet und verbreitet werden darf. Die Gutschrift ist gemäß den Bedingungen dieser Lizenz fällig, die sich auf beide beziehen kann Enzyklopädie der Neuen Welt Mitwirkenden und den selbstlosen freiwilligen Mitwirkenden der Wikimedia Foundation. Um diesen Artikel zu zitieren, klicken Sie hier, um eine Liste zulässiger Zitierformate anzuzeigen. Die Geschichte früherer Beiträge von Wikipedian ist für Forscher hier zugänglich:

Der Verlauf dieses Artikels seit dem Import in Enzyklopädie der Neuen Welt:

Hinweis: Für die Verwendung einzelner Bilder, die separat lizenziert werden, können einige Einschränkungen gelten.


Schau das Video: Assurbanipal y Asiria: un imperio con inmerecida mala fama. Fernando Quesada


Bemerkungen:

  1. Ekhard

    Versuchen Sie unter uns, auf google.com nach der Antwort auf Ihre Frage zu suchen

  2. Weston

    In der Wurzel falsche Informationen

  3. Khairy

    Es tut mir leid, dass ich dir nicht helfen kann. Ich denke, Sie werden hier die richtige Lösung finden.

  4. Kabaka

    Meiner Meinung nach werden Fehler gemacht. Ich schlage vor, darüber zu diskutieren.



Eine Nachricht schreiben